GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Untersuchung eines praxisbezogenen Instrumentariums zur Bewertung der Risssicherheit von Gussasphalten

BASt-Bericht S 169

Martin Radenberg, Sören Holzwarth, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Lehrstuhl für Verkehrswegebau
88 Seiten
Erscheinungsjahr: 2021
Projektnummer: 07.0281
Preis: 0,00 €

Dieser Bericht steht ausschließlich kostenfrei im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Die Änderung des Arbeitsschutzes, in Form der [Expositionsbeschreibung, 2008], schreibt die Absenkung der Einbautemperaturen von Gussasphalt auf unter 230 Grad Celsius vor. Eine Möglichkeit zur Verringerung der Einbautemperatur liegt in der Verwendung von viskositätsverändernden Zusätzen.

In den [ZTV Asphalt-StB 07/13] wird auf die Notwendigkeit zur Verwendung viskositätsveränderter Bindemittel hingewiesen, ohne dass es hierzu bisher eindeutige Bindemittelspezifikationen gibt. Der Verformungswiderstand erhöht sich durch die Verwendung meist erheblich, sodass zunehmend über eine hinreichende Kälteflexibilität diskutiert wird.

Mit diesem Forschungsvorhaben wurden Gussasphalte mit möglichst vielen am Markt vorhandenen viskositätsveränderten Bindemitteln bezüglich ihrer Kälteeigenschaften untersucht. Dafür wurde in einem ersten Schritt die Kälteempfindlichkeit der Bindemittel anhand von drei ausgewählten Prüfverfahren untersucht.

Die Asphaltuntersuchungen zur Ansprache des Kälteverhaltens wurden primär mit dem Dreipunkt- Biegezugversuch bei drei Temperaturen durchgeführt. Zur Validierung der Ergebnisse wurden vergleichende Untersuchungen mittels einaxialer Zug- und Abkühlversuche durchgeführt.

Eine Abhängigkeit zwischen der Kälteflexibilität der Asphalte und der Bindemittelhärte wurde analysiert.

Der Einfluss der granulometrischen Eigenschaften der Gesteinskörnung auf die Kälteflexibilität wurde systematisch geprüft. Hierbei wurden Gesteinsgemischkonzepte festgestellt, die das Kälteverhalten verschlechtern können.

Eine Überlagerung der Einflüsse aus den Gemischkomponenten führte erwartungsgemäß zu Gussasphalten mit hoher Kälteempfindlichkeit.

Die vergleichende Betrachtung der kälteorientierten Prüfverfahren zeigte einen brauchbaren mathematischen Zusammenhang zwischen dem Verhältniswert QII aus dem Dreipunkt- Biegezugversuch zu der gemessenen Bruchtemperatur im Abkühlversuch.

Für den Dreipunkt-Biegezugversuch wurde darüber hinaus eine hohe Messpräzision festgestellt.

Investigation of a practical tool for the evaluation of the crack resistance of mastic asphalt

The changed requirements of occupational safety, as implemented in the [Expositionsbeschreibung, 2008], specify the reduction of the installation temperatures of mastic asphalt below 230 °C. The usage of viscosity-modifying additives is one way to reduce the installation temperature.

The [ZTV Asphalt-StB 07/13] point out the need to use viscosity-modified binders, although there are no clear binder specifications for this purpose to date. The deformation resistance usually increases significantly, which today leads to an increasing discussion about a sufficient low-temperature flexibility.

The aim of this research project was to investigate mastic asphalt with as many existing viscosity-modified binders available on the market as possible for their low-temperature properties. In a first step, the sensibility to cold of the binders was investigated by means of three selected test methods.

Subsequently, the asphalt investigations to address the cold behavior were carried out primarily with the three-point bending tensile test at three temperatures. In order to validate the results, comparative investigations using uniaxial tensile and cooling tests should be performed.

A dependence between the cold flexibility of the asphalt and the binder hardness was analyzed

The influence of the granulometric properties of the aggregate was systematically tested as part of the asphalt investigations. On this occasion, aggregates which are vulnerable to cold were detected.

A superposition of the influences from the mixture components led as expected to mastic asphalts with high sensitivity to cold.

The comparative analysis of the cold-sensitive test methods showed a mathematical correlation between the ratio value QII from the three-point bending test to the measured breaking point temperature in the cooling test.

In addition, a high measuring precision was determined for the three-point bending tensile test.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Zu beziehen über

    Carl Ed. Schünemann KG
    Zweite Schlachtpforte 7
    28195 Bremen
    Telefon: 0421 36903-53
    Fax: 0421 36903-48
    buchverlag@schuenemann-verlag.de
    www.schuenemann-verlag.de

  • Berichte zum Download

    Die Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen stehen ab dem Jahrgang 2003 zum Teil als kostenfreier Download im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.