Bundesanstalt für Straßenwesen

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Evaluation des Carsharinggesetzes

BASt-Bericht M 328

Judith Kurte, Klaus Esser, KE-CONSULT Kurte&Esser GbR, Köln
Dirk Wittowsky, Sören Groth, Jan Garde, Paul Matthis Helmrich, studio next mobility GbR, Dortmund
61 Seiten
Erscheinungsjahr: 2022
Projektnummer: 89.0348
Preis: 0,00 €

Dieser Bericht steht ausschließlich kostenfrei im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen wurde vom Bearbeiterteam KE-CONSULT Kurte&Esser GbR und studio next mobility Wittowsky Garde Groth GbR das 2017 in Kraft getretene Carsharinggesetz (CsgG) evaluiert. Die vorliegende Evaluation verwendet den Input-Output-Outcome-Impact-Ansatz (Input: CsgG, Output: Begleitungs- und Umsetzungsschritte in Bund, Bundesländern und Kommunen; Outcome: Wirkungen auf dem Carsharingmarkt; Impact: intendierte langfristige Wirkungen) und basiert auf einer Analyse der Literatur sowie eigenen empirischen Erhebungen bei den Bundesländern, den Kommunen und Kommunalverbänden, den Carsharinganbietern und den Verkehrsteilnehmern.

Das CsgG ist die Grundlage, Carsharingfahrzeuge zur Förderung des Carsharing zu bevorrechtigen. Dies betrifft die Erteilung von Sondernutzungserlaubnissen an öffentlichen Straßen an Anbieter von stationsbasierten Carsharingfahrzeugen sowie das Parken und das Erheben von Parkgebühren auf öffentlichen Straßen für stationsunabhängige und stationsabhängige Fahrzeuge. Damit stößt das CsgG eine Wirkungskette an, die über die Aktivitäten des Bundes, der Länder und der Kommunen den Carsharingmarkt stimulieren soll, was wiederum eine höhere Marktdurchdringung des Carsharing begünstigt und somit die mit dem Carsharing verbundenen Verkehrs- und Umweltwirkungen begünstigen kann.

Mit dem CsgG wurden vor allem Verkehrs- und Umweltziele verbunden, namentlich die Verringerung des motorisierten Individualverkehrs, die Vernetzung des Öffentlichen Personennahverkehrs, die Schließung der Lücke zwischen den Verkehrsmitteln des Umweltverbundes, der Ersatz privater Pkw und damit die Senkung des Pkw-Bestandes und die Entlastung des öffentlichen Raums, die erhöhte Marktdurchdringung mit neuen und umweltschonenden Antriebstechnologien, die Vereinfachung und Stärkung der Nutzung von Carsharing und die Förderung einer nachhaltigen Mobilität sowie die Verbesserung der Bedingungen für die Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaft.

Die im Rahmen der Evaluation des CsgG durchgeführte Erfolgskontrolle kommt zu dem Ergebnis, dass zentrale Interventionsziele des CsgG und der damit einhergehenden weiteren gesetz- beziehungsweise verordnungsgeberischen Aktivitäten auf Bundes- und Landesebene erreicht worden sind. Die positiven Wirkungen, die durch das CsgG auf Output-, Outcome- und Impact-Ebene ausgelöst werden, könnten durch ergänzende Maßnahmen perspektivisch noch verstärkt werden. Ein akuter Fortschreibungsbedarf wird derzeit jedoch nicht gesehen. Diesbezüglich wird empfohlen, die weitere Marktentwicklung abzuwarten. Auf Basis der Evaluationsergebnisse werden 12 Punkte auf 4 Handlungsebenen zur Verstetigung und Verstärkung vorgeschlagen.

Evaluation of the Carsharing Act

On behalf of the Federal Highway Research Institute, the evaluation team KE-CONSULT Kurte&Esser GbR and studio next mobility Wittowsky Garde Groth GbR evaluated the Carsharing Act (CsgG), which came into force in July 2017. This evaluation uses the input-output-outcome-impact approach (input: CsgG, output: monitoring and implementation steps in the federal government, federal states and municipalities, outcome: effects on the carsharing market; impact: intended long-term effects) and is based on literature analysis as well as on own empirical surveys among the federal states, municipalities and municipal associations, carsharing providers and transport users.

The CsgG forms the basis for giving preferential treatment to carsharing vehicles in order to promote carsharing. This concerns the granting of special rights of use on public roads to providers of station-based carsharing vehicles, as well as parking and charging for parking on public roads for station-independent and station-dependent vehicles. In this way, the CsgG triggers a chain of effects that is intended to stimulate the carsharing market via the activities of the federal government, the states and the municipalities. This, in turn, results in a higher market penetration of carsharing and can thus benefit the traffic and environmental effects associated with carsharing.

The CsgG has been mainly associated with transport and environmental objectives as reducing private motorized transport, interconnecting local public transport, closing the gap between the different modes of transport within the environmental network, replacing private cars and thus reducing the number of cars and relieving the pressure on public space, increasing the market penetration with new and environmentally friendly driving technologies, simplifying and strengthening the use of carsharing and promoting sustainable mobility, improving the performance conditions of the national economy.

The performance review carried out as part of the evaluation of the CsgG concludes that key intervention goals of the CsgG and the associated further legislative and regulatory activities at federal and state level have been achieved. The positive effects triggered by the CsgG regarding output, outcome and impact could be further strengthened in the future through supplementary measures. However, an immediate need for improvement is not seen at present. In this regard, it is recommended to observe further market developments. Based on the evaluation results, 12 key points on 4 levels of action are proposed for stabilization and reinforcement.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Zu beziehen über

    Carl Ed. Schünemann KG
    Zweite Schlachtpforte 7
    28195 Bremen
    Telefon: 0421 36903-53
    Fax: 0421 36903-48
    buchverlag@schuenemann-verlag.de
    www.schuenemann-verlag.de

  • Berichte zum Download

    Die Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen stehen ab dem Jahrgang 2003 zum Teil als kostenfreier Download im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.