GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

GIDAS 4.0

Weiterentwicklung der vertieften Erhebung von Verkehrsunfalldaten

Unfallwagen mit Unfallteam bei der Datenerhebung Bild: GIDAS – Medizinische Hochschule Hannover

Seit 1999 wird von der BASt und der Forschungsvereinigung Automobiltechnik e.V. (FAT) ein gemeinsames Projekt zur interdisziplinären, vertieften Erhebung und Dokumentation von Verkehrsunfällen mit Personenschaden (German In-Depth Accident Study – GIDAS) durchgeführt. Durch die wissenschaftliche Analyse der rekonstruierten Fälle werden Erkenntnisse zu Ursache, Ablauf und Folgen von Verkehrsunfällen generiert. Dies bietet die Möglichkeit, das Unfallgeschehen genauestens zu beobachten und negative Entwicklungen frühzeitig zu erkennen. Wissenschaftliche Auswertungen dieser Unfalldaten ermöglichen es, Sicherheitsprobleme und -potenziale zu identifizieren. Auf Basis der Erkenntnisse können gezielt Maßnahmen abgeleitet werden sowie Vorschriften auf nationaler und internationaler Ebene erstellt oder weiterentwickelt werden. Gleiches gilt insbesondere für Untersuchungen, die im Zusammenhang mit der Einführung hochautomatisierter Fahrzeuge notwendig werden.

Eine Weiterentwicklung von GIDAS wurde auch im Verkehrssicherheitsprogramm 2021-2030 festgehalten und ist aus verschiedenen Gründen erforderlich. Zum einen gibt es seit Anfang 2020 seitens der BASt keine Erhebung vertiefter Unfalldaten, sodass seitdem GIDAS lediglich mit Unfalldaten aus der Region Dresden beliefert wird. Zum anderen werden im Rahmen des bisherigen GIDAS-Projekts schon seit einigen Jahren Verbesserungsmöglichkeiten der Erhebung, der Rekonstruktion und der Bereitstellung der Daten diskutiert. Weiterhin sind organisatorische und inhaltliche Änderungen und Verbesserungen an GIDAS erforderlich, um die Zukunftsfähigkeit der Erhebung und Unfallanalyse sicherzustellen.

Das bisherige Projekt soll daher um neue Erhebungsinhalte erweitert werden, unter anderem um zusätzliche Inhalte aus dem Bereich Verkehrsinfrastruktur, Psychologie und Medizin sowie die Einbindung sequentieller Daten – beispielsweise Zeitreihen fahrdynamischer Daten. Damit die Erhebung neuer Inhalte nach aktuellem Stand von Wissenschaft und Technik erfolgt, hat die BASt eine Reihe von Forschungsprojekten aufgelegt, deren Ergebnisse als Basis für die Weiterentwicklung von GIDAS dienen sollen.

Weitere Infos

www.bast.de/gidas