GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Voraussagen des Unfallgeschehens und jährliche Unfallbilanz

Aktuelle Informationen zum Unfallgeschehen im Straßenverkehr sind wichtig. Mit ihnen lassen sich frühzeitig neue Entwicklungen erkennen, um schnell auf Verkehrssicherheitsprobleme zu reagieren.

Die dafür erforderlichen detaillierten endgültigen Werte aus der Unfallstatistik liegen jedoch für ein Kalenderjahr erst in der Mitte des Folgejahres vor. Dazu zählen Zahlen zum Unfallgeschehen, wie die Art der Verkehrsbeteiligung, die Ortslage und die Altersgruppen der Verunglückten.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Getöteten von 1953 bis 2017 Entwicklung der Getöteten: 1953 bis 2017

Um möglichst früh bedeutsame Tendenzen zu erkennen, wird zum Ende eines jeden Jahres die voraussichtliche Entwicklung wichtiger Unfallkenngrößen des laufenden Jahres geschätzt.

Dazu werden komplexe zeitreihen-analytische Verfahren auf lange Reihen von Monatsdaten einer Vielzahl von Unfallmerkmalen angewendet.

Als Ergebnis veröffentlicht die BASt Prognosen für die voraussichtliche Entwicklung dieser Merkmale für das laufende Jahr.

Ein genereller Überblick zeigt, ob die langfristige Tendenz steigender Fahrleistungen im Kfz-Verkehr weiterhin einhergeht mit den stagnierenden Zahlen der Unfälle mit Personenschaden und sinkenden Getötetenzahlen im Straßenverkehr.

Tiefere Untergliederungen zeigen anschließend die Hintergründe dieser generellen Tendenzen:

  • In welchen Bereichen des Straßennetzes sind Veränderungen langfristiger Tendenzen aufgetreten?
  • Bei welchen Verkehrsteilnehmergruppen sind auffällige Entwicklungen zu erwarten?
  • Bei welchen Altersgruppen, wie Kinder, Senioren und junge Fahrer, hat sich eine positive oder negative Entwicklung eingestellt?

Die BASt veröffentlicht die aktuelle Prognose jährlich am Ende des Jahres als Pressemitteilung.