GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Räumliche Linienführung von Autobahnen

BASt-Bericht V 332

Christian Lippold, Janette Zösch, Fakultät Verkehrswissenschaften “Friedrich List”, Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr, Technische Universität Dresden
Matthias Zimmermann, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen (ISE)
129 Seiten
Erscheinungsjahr: 2020
Projektnummer: 18.0023
Preis: 0,00 €

Dieser Bericht steht ausschließlich kostenfrei im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Der räumliche Verlauf einer Straße hat einen wesentlichen Einfluss auf das Fahrverhalten und auf die Verkehrssicherheit. Vor allem für Landstraßen wurden die räumliche Linienführung und Defizite in der räumlichen Linienführung bereits mehrfach untersucht. Die aus den Untersuchungen gewonnenen Erkenntnisse ließen sich allerdings nicht ohne weiteres auf Autobahnen übertragen, da diese Straßen größere Entwurfselemente und Querschnitte aufweisen. Daher konnte bei der Erarbeitung des Kapitels 5.4 “Räumliche Linienführung” der Richtlinien für die Anlage von Autobahnen (RAA 2008) vorrangig nur auf Erfahrungswerte und Festlegungen zurückgegriffen werden. Weiterhin war ein Verfahren zum Entwurf, zur Bewertung und zur Kontrolle der räumlichen Linienführung von Autobahnen auf der Grundlage qualitativer und quantitativer Parameter noch nicht bekannt. Für Landstraßen wurde ein derartiges Verfahren bereits entwickelt. Es ist in den “Hinweisen zur Visualisierung von Entwürfen für außerörtliche Straßen (H ViSt)” enthalten, eine direkte Übertragung auf den Entwurf von Autobahnen war jedoch nicht möglich.

Ziel des vorliegenden Projektes war es, auf der Grundlage von Kenntnissen über die räumliche Linienführung von Autobahnen Empfehlungen für die Inhalte der RAA und der H ViSt zur räumlichen Linienführung zu erarbeiten.

Es wurde geprüft, in welchem Umfang und unter welchen Randbedingungen Defizite in der räumlichen Linienführung auf Autobahnen auftreten und ob diese sicherheitsrelevant sind. Dazu wurden Bestandsstrecken auf Defizite in ihrer räumlichen Linienführung untersucht und deren Unfallgeschehen analysiert.

Weiterhin wurden virtuelle Untersuchungsstrecken erstellt. Durch diese wurden iterativ Grenzwerte ermittelt, ab wann gestalterische Defizite in der räumlichen Linienführung von Autobahnen auftreten.

Aus den Ergebnissen wurde deutlich, dass gestalterische Defizite in der räumlichen Linienführung von Autobahnen trotz richtliniengerechter Trassierung nach RAA auftreten können. Diese haben jedoch keine Sicherheitsrelevanz.

Weiterhin hat sich ein Änderungs- und Ergänzungspotential für die Ziffer 5.4 „Räumliche Linienführung“ der RAA ergeben. In der Ziffer 5.4 kann die Methodik zur Prüfung der räumlichen Linienführung von Autobahnen ausreichend beschrieben werden, sodass in der Ziffer 5 „Methodik zur Prüfung der räumlichen Linienführung“ der H ViSt keine Änderungen erforderlich sind. Für das H ViSt (Ziffer 5) wären ausschließlich ergänzende Kommentare notwendig, ob die jeweiligen Hinweise für Autobahnen maßgebend sind oder nicht. Daher wurde ausschließlich ein Textvorschlag für Ziffer 5.4 der RAA erarbeitet. Ein Verweis auf die H ViSt ist nur insofern nötig, dass die dort enthaltenen Hinweise zur Visualisierung (Ziffer 2, Ziffer 3, Ziffer 4) und zur Nutzung des Sichtschattenbandes (Ziffer 5.3.2) uneingeschränkt auch für Autobahnen gelten.

Der Textvorschlag soll als Diskussionsgrundlage für die Fortschreibung der RAA im zuständigen Arbeitsausschuss 2.1 „Autobahnen“ dienen.

Three-dimensional alignment of motorways

Proper road alignment has a positive effect on driver behavior and road safety. There have been many researches about the combination of horizontal and vertical alignment, especially for rural highways. Unfortunately, the results are not transferable to motorways for the reason that motorways are characterized by larger elements of the alignment and wider cross-sections. Consequently the preparation of Chapter 5.4 “Three-dimensional alignment” of the Guidelines for the Design of Motorways (RAA 2008) is based primarily on experiences and agreements. Furthermore, there was no method for design, evaluation and verification of the three-dimensional alignment of motorways based on qualitative and quantitative parameters. Such a method exists for rural roads. It is cited in “References on the Visualization of the Design of Rural Roads (H ViSt)”. However, it is not transferable to motorways, too.

The aim of the project was a comprehensive investigation of the three-dimensional alignment of motorways. Moreover, the RAA and the H ViSt content requirements should be given on the base of the results.

Therefore, measurable values, concerning safetyrelevant and optical deficits of three-dimensional alignment, were analyzed. Limit values, based on accident occurrence on selected routes and virtual routes, were derived.

The results showed that optical deficits of motorways three-dimensional alignment exists, even when the horizontal and vertical alignment of motorways are designed according to the RAA. However the deficits are not safety-relevant.

Furthermore, Chapter 5.4 “Three-dimensional alignment” of the RAA must be revised. In Chapter 5.4, the verification method of motorways threedimensional alignment can be adequately described. So there must be no revision of Chapter 5 “Method for verification of three-dimensional alignment” of the H ViSt. Only supplementary comments are necessary, if the instructions are relevant for motorways or not.

A text proposal for Chapter 5.4 “Three-dimensional alignment” of the RAA was prepared. It contains references to the instructions on visualization (Chapter 2, Chapter 3, Chapter 4) and on how to use the sight shade band (Chapter 5.3.2) of the H ViSt. These Chapters can also be applied to the motorways.

The text proposal shall be the base for discussion to update the RAA in the relevant Working Committee 2.1 “Motorways”.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Zu beziehen über

    Carl Ed. Schünemann KG
    Zweite Schlachtpforte 7
    28195 Bremen
    Telefon: 0421 36903-53
    Fax: 0421 36903-48
    buchverlag@schuenemann-verlag.de
    www.schuenemann-verlag.de

  • Berichte zum Download

    Die Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen stehen ab dem Jahrgang 2003 zum Teil als kostenfreier Download im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.