GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Anpassung des bestehenden Straßennetzes an das Entwurfskonzept der standardisierten Straßen

BASt-Bericht V 306

Christian Lippold, Janette Wittig, Technische Universität Dresden, Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr, Lehrstuhl Gestaltung von Straßenverkehrsanlagen
98 Seiten
Erscheinungsjahr: 2018
Preis: 0,00 €

Dieser Bericht steht ausschließlich kostenfrei im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Die „Richtlinien für die Anlage von Landstraßen“ (RAL) wurden im Jahr 2013 eingeführt. Sie dienen allen Neu-, Um- und Ausbaumaßnahmen von Landstraßen als Grundlage. Das Ziel der RAL ist es, durch die konsequente Standardisierung von Landstraßen das Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer zu beeinflussen und so vor allem die Verkehrssicherheit zu verbessern. Dafür definieren sie vier standardisierte Straßentypen (Entwurfsklassen (EKL)).

Der Erfolg des neuen Konzeptes der RAL setzt die Übertragung des Entwurfsprinzips der EKL auf das Bestandsnetz voraus. Dafür wird das „Merkblatt für die Übertragung des Prinzips der Entwurfsklassen nach den RAL auf bestehende Straßen“ (M EKLBest) erarbeitet. Für dieses lag bereits ein erster Entwurf vor. Der Entwurf hatte einen Stand vom 21.10.2009 und war demnach noch nicht an die aktuellen Festlegungen der RAL angepasst. Weiterhin war noch nicht abzusehen, ob und welche Probleme bei der Anwendung des Merkblattes bei konkreten Planungen auftreten können und welcher Handlungsspielraum für die Straßenbauverwaltungen in der Planungspraxis besteht.

Ziel der Untersuchung war es, die Festlegungen des M EKLBest-Entwurfes an konkreten Planungsmaßnahmen zu erproben und im Ergebnis Änderungs- und Ergänzungsvorschläge für das M EKLBest zu geben.

Es wurden deutschlandweit von den Straßenbauverwaltungen Vorschläge für Pilotstrecken gegeben. Davon wurden für jede Straßenkategorie geeignete ausgewählt. Das M EKLBest wurde anschließend an den Pilotstrecken angewendet. Dies erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den Straßenbauverwaltungen, um deren Vorstellungen und Konzepte bei der Umsetzung der RAL im Bestand zu berücksichtigen. Dabei wurde geprüft, welche Probleme bei der Anwendung aufkamen, dass heißt inwieweit das M EKLBest problemlos angewendet werden konnte bzw. an welchen Stellen noch Konkretisierungs- und Anpassungsbedarf am M EKLBest- Entwurf bestand.

Aus den Ergebnissen der Fachgespräche mit den Straßenbauverwaltungen und den durchgeführten Untersuchungen wurden Änderungs- und Ergänzungsvorschläge für das M EKLBest erarbeitet. Diese dienen dem Arbeitskreis 2.2.2 „Verbesserung bestehender Straßen“ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) als Diskussionsgrundlage für die Überarbeitung der Fassung des M EKLBest vom 21.10.2009.

Transferring standardization and recognizability on existing Roads

The “Guidelines for the design of rural roads” (RAL) were released in spring 2013. It applies to new construction as well as reconstruction and widening of rural roads. The guidelines pursue the target to standardize the construction of rural roads as far as possible to influence driver behavior and to improve road safety. For this purpose four design classes have been defined (EKL).

The success of the new design principle implies that the concept is transferable to the existing network. In that case, adjusted design values and parameters to adapt existing roads into design classes must be defined. This is realized with the preparation of “Guidelines to transfer the principle of the design classes on the existing road network” (M EKLBest). The first guidelines draft was prepared by the end of 2009. Therefore the content was not adapted to the recommendations of the RAL. Furthermore, there was no knowledge about the possibility of problems by the application of the M EKLBest draft on specific planning projects.

The aim of the project was to apply the M EKLBest draft on specific planning projects and to propose modifications and additions for the M EKLBest draft.

For the preparation of a collective of test roads, several road administrations of the federal states of Germany were asked to propose suitable roads and road planning projects for investigation. Out of the proposals, suitable test roads were chosen for each road category. Afterwards, the M EKLBest draft was applied on the test roads. This was carried out in close cooperation with the road administrations. So,their conceptions and ideas were taken into account too. Thereby, the possibility of problems by the application of the M EKLBest draft was also checked.

With the findings of the discussions with the road administrations and of the investigations modifications and additions for the M EKLBest draft were prepared. These are the discussion basis for the subcommittee 2.2.2 “Improve existing roads” of the German Road and Transportation Research Association (FGSV) to revise the M EKLBest draft.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Zu beziehen über

    Carl Ed. Schünemann KG
    Zweite Schlachtpforte 7
    28195 Bremen
    Telefon: 0421 36903-53
    Fax: 0421 36903-48
    buchverlag@schuenemann-verlag.de
    www.schuenemann-verlag.de

  • Berichte zum Download

    Die Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen stehen ab dem Jahrgang 2003 zum Teil als kostenfreier Download im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.