GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Straßenverkehrszählungen (SVZ) mit mobilen Mess-Systemen – Erhebungs-und Hochrechnungsmethodik

BASt-Bericht V 229

Gerhard Schmidt, Toni Frenken, Pia Hellebrandt, Georg Regniet, Saeid Mahmoudi, MUVEDA, Hellebrandt & Saeid Mahmoudi GbR Aachen
135 Seiten
Erscheinungsjahr: 2013
Preis: 20,50 €

Bestellung eines gedruckten Exemplars beim Carl Schünemann Verlag GmbH

Für die nächste Straßenverkehrszählung (SVZ) im Jahre 2015 soll für Abschnitte zweistreifiger Bundesstraßen der temporäre Einsatz mobiler Messsysteme nach einem Rotationsprinzip ermöglicht werden. Dazu wurde in einer 1. Stufe ein Erhebungs- und Hochrechnungskonzept entwickelt, um mit möglichst wenigen Geräten die jährliche Verkehrsstärke und spezielle Kennwerte zuverlässig abzuleiten.

Die Grundlage der Hochrechnung bilden die zeitgleich (synchron) zu den temporären Zählungen betriebenen Dauerzählstellen in einer Raumeinheit. Anhand dieser Daten wurden die zentralen Fragen wie Dauer, Häufigkeit und Lage der Zählungen innerhalb des Jahres untersucht. Das Einsatzmodell sieht insgesamt drei Wochen vor. Werktags- und Sonntagsverkehr werden mit zwei um einige Monate versetzte Wochenzählungen außerhalb der Ferien erfasst, der Urlaubsverkehr durch eine Wochenzählung innerhalb der Ferien.

Die Hochrechnungsfaktoren für die einzelnen Zählwochen ergeben sich aus linearen multiplen Regressionsfunktionen. Deren Koeffizienten werden aus den Dauerzählstellen mit den Einflussgrößen Ferienverkehrs-, Sonntags- und Freitagsfaktoren errechnet.

Die Kennwerte, insbesondere "Lärmwerte" und Bemessungsverkehrsstärken, können zum Teil direkt aus den Zähldaten beziehungsweise indirekt über Regressionsansätze abgeleitet werden.

In einer 2. Stufe wurde anhand von Dauerzählstellen der Jahre 2000 bis 2010 analysiert, wie die einzelnen Jahresergebnisse auf ein einheitliches Basisjahr übertragen werden können. Wegen der größeren Entwicklungsunterschiede sollte dabei zwischen Werktags- und Sonntagsverkehr sowie zwischen Personen- und Güterverkehr unterschieden werden.

In einer 3. Stufe wurden Wege aufgezeigt, wie für Zählungen im Rahmen von Sonderuntersuchungen eine schnelle Ergebnisbereitstellung ermöglicht werden kann. Dies ist notwendig, da die endgültigen Ergebnisse der Dauerzählstellen, die Voraussetzung für die Ableitung der Hochrechnungsfaktoren sind, erst am Anfang des Folgejahres vorliegen. Je nach Einsatzzeit können die Ergebnisse aus den Wochenzählungen als Näherungswerte übernommen werden. Für allgemeine Anwendungen wurden Hinweise zur Entwicklung einer Softwarelösung gegeben.

Road traffic census with mobile measuring systems – recording and estimation methods

We analyse if it is possible to install mobile measuring systems for the next road traffic census in 2015 on a rotation basis. It is limited on sections of two lane rural roads.

In part 1 of this study, a recording- and estimation concept is being developed. It enables to derive an annual traffic volume and specific characteristics with a minimum amount of equipment.

The basis for the estimation is simultaneously (synchronous) generated by the temporary census data out of the operated permanent counting stations within one region.

From these data, we are able to analyse main issues like duration, frequency and position of annual traffic countings. The operational model is provided for a total of 3 weeks. Weekday and Sunday traffic data are calculated by 2, with several weeks timedelayed weekly countings outside the holiday seasons. The holiday traffic data are calculated within the summer holiday season.

The extrapolation factors for each counted week are generated from multiple linear regression functions. Their coefficients are being generated out of the permanent counting stations, under consideration of the possible influences caused by Holiday traffic, Sunday traffic and Friday traffic factors.

The technical characteristics, especially noise characteristics and design hourly volumes, can partially be derived directly through counted data or indirectly through regression approaches.

In part 2, permanent counting data were analysed from 2000 until 2010 to identify, how the particular annual results can be transferred to standardized reference year. Due to significant difference in development, it should be distinguished between workingday and Sunday traffic and between passenger cars and heavy good vehicles.

Part 3 shows methods how to estimate efficient results for countings on special studies. This is necessary because the final results of permanent counting stations, which are the preconditions for the forecast extrapolation factors, only are available at the beginning of the following year. Depending on the operating time, the results of the weekly counting can be used as a approximation.

General application instructions for the development of software solutions have been provided.