GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Bewertung von Ortsumgehungen aus Sicht der Verkehrssicherheit

BASt-Bericht V 203

Richard Dohmen, Michael Vieten, Tabea Kesting, Ursula Dürhager, Regina Funke-Akbiyik, IGS Ingenieurgesellschaft Stolz mbH, Neuss
76 Seiten
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 5,00 €

Bestellung eines gedruckten Exemplars beim Carl Schünemann Verlag GmbH

Ziel der Untersuchung war es, ein standardisiertes Verfahren zur Abschätzung der Auswirkungen von Ortsumgehungen auf die Verkehrssicherheit zu entwickeln. Dieses Verfahren soll den Netzzusammenhang berücksichtigen und eine Bilanzierung der Verkehrssicherheitswirkungen von Ortsumgehungen ermöglichen. Dabei sind auch Umbaumaßnahmen und veränderte Verkehrsregelungen in den Ortsdurchfahrten, sofern diese im Zusammenhang mit der Ortsumgehung realisiert werden, zu berücksichtigen. Damit soll eine verbesserte Entscheidungsgrundlage für die Bewertung von Ortsumgehungen aus Verkehrssicherheitssicht zur Verfügung gestellt werden.

Das standardisierte Verfahren wurde anhand von konkreten Beispielen auf seine Aussagegenauigkeit hin überprüft. Hierfür wurden die realen Verkehrssicherheitswirkungen von 21 umgesetzten Ortsumgehungen in einem definierten relevanten Straßennetz erhoben und bilanziert.

Bei der Bilanzierung der Verkehrssicherheitswirkungen der 21 Beispiele im Vorher-Nachher-Vergleich zeigte sich, dass die Knotenpunkte im Zuge der Ortsumgehungen wesentlich dazu beitragen, ob der Vorher-Nachher-Vergleich positiv oder negativ ausfällt.

Resümierend kann festgehalten werden, dass über das (neue) Berechnungsverfahren die Möglichkeit besteht, die Auswirkungen von Ortsumgehungen auf die Verkehrssicherheit mit relativ geringem Aufwand abzuschätzen, wenn die Verkehrsbelastungen für den Vorher-Fall (ohne Ortsumgehung) und für den Nachher-Fall (mit Ortsumgehung) zur Verfügung stehen. Das Verfahren weist die voraussichtlichen Verkehrssicherheitswirkungen, die durch den Bau einer Ortsumgehung im Straßennetz entstehen, in ihrer Tendenz und den Absolutzahlen genauer aus als das derzeit angewendete Verfahren nach EWS.

Der Originalbericht enthält als Anhänge Detailinformationen zu den untersuchten 21 Beispielen (Anhang 1) sowie den Schlussbericht der ergänzenden Untersuchung "Analytisches Verfahren zur Ermittlung der Sicherheit von Ortsdurchfahrten", die von der Technischen Universität Dresden durchgeführt wurde (Anhang 2). Auf den Abdruck dieser Anhänge wurde in der vorliegenden Veröffentlichung verzichtet. Sie liegen bei der Bundesanstalt für Straßenwesen vor und sind dort einsehbar. Verweise auf die Anhänge im Berichtstext wurden zur Information des Lesers beibehalten.

Das Berechnungsverfahren wurde in eine Exel-Anwendung umgesetzt, die zum kostenfreien Download zur Verfügung steht:

Evaluation of Bypass Roads from Road Safety Point of View

Aim of the research project was to develop a standardized practice to estimate the effects of bypasses on road safety. This method should regard the structure of the road network and allow to balance the impacts of bypasses on road safety. The practice should offer a better basis for the evaluation of road bypasses.

Based on concrete examples the standardized procedure has been verified on his statement accuracy. For this the real effects on traffic safety of 21 implemented bypasses in a defined relevant road network were collected and balanced.

When balancing the traffic safety impacts of the 21 examples in a pre-post comparison it was noticed that the nodes, realized as part of the bypass roads, make a decisive contribution on the balance of the pre-post-comparison to be positive or negative.

All in all can be summerized that with the new method it will be possible to estimate the effects of bypasses on road safety with low effort if the traffic load during the pre-period (without bypass) and during the past-period (with bypass) will be known. The new approach quantifies the traffic safety impacts, caused by the construction of a bypass in the road network in tendency and absolute figures, more realistic than the currently applied procedure by EWS.

The original report contains detailed information about the 21 samples investigated (Appendix 1) and the final report of the additional investigation on "An analytical procedure to determine the safety of town through-roads" carried out by Dresden Technical University (Appendix 2). These appendices were not included in this publication. They are available from the Federal Highway Research Institute and may be viewed there. References to these appendices in the body of the report were retained for the information of the reader.