GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Eignung von Fahrzeug-Rückhaltesystemen gemäß den Anforderungen nach DIN EN 1317

BASt-Bericht V 106

U. Ellmers, M. Balzer-Hebborn, J. Fleisch, H. Friedrich, R. Keppler, G. Likas, W. Schulte, R. Seliger, Bundesanstalt für Straßenwesen
90 Seiten
Erscheinungsjahr: 2003
Preis: 5,00 €

Bestellung eines gedruckten Exemplars beim Carl Schünemann Verlag GmbH

Veranlasst durch neue Europäische Normen für Fahrzeugrückhaltesysteme (passive Schutzeinrichtungen), wurden die nach den RPS 89 gebräuchlichen Schutzeinrichtungen in Anprallversuchen untersucht. Ziel war es zu klären, ob diese Systeme nach den Anforderungen der Europäischen Norm DIN EN 1317-1, 2 geeignet sind und damit auch künftig an deutschen Straßen eingesetzt werden können.

Untersucht wurden die Stahlschutzsysteme ESP, EDSP und DDSP in den Ausführungen, wie diese für den Einsatz in unbefestigtem Gelände, auf Bauwerken und in Mittelstreifenüberfahrten vorgesehen sind, sowie Ortbetonschutzwände im "New-Jersey"-Profil. Dazu wurden insgesamt 26 Anprallversuche nach den Vorgaben der Europäischen Norm DIN EN 1317-1 durchgeführt.

Als Ergebnis ist festzuhalten, dass die Stahlschutzsysteme ESP 4,0 und ESP 2,0 sowie EDSP 2,0 und EDSP 1,33 die erwartete Leistungsfähigkeit der Aufhaltestufen N2 bzw. H1 besitzen. Das Stahlschutzsystem DDSP 2,0 erfüllt die Anforderungen der Aufhaltestufe H2 knapp. Nicht bestanden wurde der energetisch niedriger liegende Versuch TB42 der Aufhaltestufe H1. Das Stahlschutzsystem DDSP 4,0 erfüllt auf Grund des nicht ausreichenden Aufhaltevermögens bzw. gelöster Pfosten weder gerammt noch in Rohrhülsen (für Mittelstreifenüberfahrten) und auf Bauwerken die Aufhaltestufe H1. Erst die Nachrüstung des gerammten Systems mit einem zusätzlichen Distanzstück konnte in zwei weiteren Versuchen die Qualifizierung der DDSP 4,0+ sicher stellen.

Die Betonschutzwand (hergestellt im Gleitschalungsverfahren) im "New-Jersey"-Profil mit einer Höhe von 0,81 m erfüllt die Aufhaltestufe H2, kann auf Grund der nicht nachgewiesenen Anprallheftigkeitsstufe nur "an besonders gefährlichen Stellen, an denen das Aufhalten eines von der Fahrbahn abkommenden Fahrzeugs ... von vorrangiger Bedeutung ist" eingesetzt werden. Die Betonschutzwand mit einer Höhe von 1,15 m konnte die Aufhaltestufe H4b auf Grund des nicht ausreichenden Aufhaltevermögens nicht erfüllen. Damit erfüllt die Mehrzahl der untersuchten Systeme die Anforderungen der DIN EN 1317-2, sie können deshalb grundsätzlich weiterhin in Deutschland verwendet werden.

Weitere Untersuchungen sollten daran anschließen und sich auf die Untersuchung von Anfangs- und Endkonstruktionen von Stahl- und Betonschutzeinrichtungen sowie von Übergängen zwischen verschiedenartigen Systemen und spezielle Einsatzfälle, wie z.B. Brücken über bebautem Gebiet, konzentrieren.

Suitability of Automotive Restraining Systems Conforming to Requirements of DIN EN 1317

Road restraint systems used in conformance with RPS 89 were tested in impact tests as a result of new European Standards. The purpose was to clarify whether such systems fulfill the requirements of the European Standard DIN EN 1317 – 1, 2 and therefore can continue to be used on German highways in the future.

The steel barriers ESP, EDSP and DDSP were tested in the versions for use on unpaved terrain, on bridges and other structures and in central reserve passages as well as site-mixed concrete barriers with the "New Jersey" profile. For this purpose a total of 26 impact tests based on the European Standard DIN EN 1317 were performed.

The results showed that the steel barriers ESP 4.0 and ESP 2.0 as well as EDSP 2.0 and EDSP 1.33 possessed the expected containment levels N2 and H1. The steel barrier DDSP 2.0 just barely fulfilled the requirements of the containment level H2. The impact test TB 42 for containment level H1, with lower energy, was not passed by this system. The steel barrier DDSP 4.0 with rammed posts as well as with posts into pipe sleeves or anchored posts on bridges and other structures did not fulfill the requirements of containment level H1 due to the insufficient restraining capacity and detached posts, respectively. DDSP 4.0+, the rammed system with an additional spacer, finally fulfilled the requirements in two further tests.

The concrete barrier (site-mixed concrete using a sliding form) with "New Jersey" profile and a height of 0.81 m fulfilled the requirements of containment level H2, however it can only be used "at specific hazardous locations where the containment of an errant vehicle (such as a heavy goods vehicle) is the prime consideration" due to the fact that the impact severity level is not confirmed. The concrete barrier with a height of 1.15 m was not capable of fulfilling the requirements of containment level H4b due to its insufficient restraining capacity. Therefore the majority of the systems tested conform to the requirements of DIN EN 1317-2, and can continue to be used in Germany.

Further impact tests should be accomplished, concentrating on examination of terminals of steel and concrete as well as of transitions between various types of systems and special applications such as barriers for bridges over built-up areas.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Zu beziehen über

    Carl Ed. Schünemann KG
    Zweite Schlachtpforte 7
    28195 Bremen
    Telefon: 0421 36903-53
    Fax: 0421 36903-48
    buchverlag@schuenemann-verlag.de
    www.schuenemann-verlag.de

  • Berichte zum Download

    Die Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen stehen ab dem Jahrgang 2003 zum Teil als kostenfreier Download im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.