GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

s/v-Wert beim dynamischen Plattendruckversuch

BASt-Bericht S 143

Gerhard Bräu, Stefan Vogt, Technische Universität München, Zentrum Geotechnik, Lehrstuhl und Prüfamt für Grundbau, Bodenmechanik, Felsmechanik und Tunnelbau
109 Seiten
Erscheinungsjahr: 2020
Preis: 0,00 €

Dieser Bericht steht ausschließlich kostenfrei im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Dynamische Plattendruckversuche (Leichte (LFG) und mittelschwere (MFG) Fallgewichtsgeräte) dienen zur Prüfung der Tragfähigkeit ungebundener Böden und Tragschichten. Dabei wird die maximale Setzung s, die maximale Setzungsgeschwindigkeit v der Lastplatte, der dynamische Verformungsmodul Evd und das Verhältnis s/v für eine standardisierte Stoßbelastung ermittelt.

In den ZTV E-StB ist die Aussagekraft des Evd-Wertes gemessen mit dem LFG in Bezug auf die Tragfähigkeit durch entsprechende Anforderungswerte bereits anerkannt. Für Verformungsmoduln Evd,MFG des MFG ist die Einführung von Prüfkriterien aufgrund wachsender Erfahrungen bald zu erwarten.

Der Quotient s/v wird in der Baupraxis boden- oder projektspezifisch herangezogen, um entweder direkt auf den Verdichtungsgrad DPr oder um auf eine weitere mögliche Verdichtung zu schließen. Derartige Möglichkeiten zur Anwendung des Wertes s/v konnten jedoch in den durchgeführten umfangreichen Reihen von Feldversuchen nicht bestätigt werden.

Es zeigte sich vielmehr, dass Korrelationen zwischen dem s/v-Werten und Evd-Werten oder EV2- Werten bodenspezifisch gut möglich sind. Der Evd- und der s/v-Wert sind aufgrund der vorliegenden Korrelationen als gegenseitige Alternative jedoch nicht als sich ergänzende Kriterien zu sehen. Letzteres wäre aus einer Zuordnung des s/v-Wertes zum EV2/EV1-Wert möglich. Eine derartige Korrelation zeigt jedoch für alle untersuchten Materialen nur sehr geringe Korrelationskoeffizienten. Weitere Untersuchungen hierzu sind erforderlich, da sowohl der Zusammenhang zwischen dem Verhältnis EV2/EV1 und dem Verdichtungsgrad DPr als auch zu den Messwerten s und v bodenmechanisch schwierig zu interpretieren sind.

Es wurden gerätespezifische Unterschiede bei der Kalibrierung von LFG und MFG in verschiedenen anerkannten Kalibrierstellen festgestellt. Diese teilweise signifikanten gerätespezifischen Unterschiede sind jedoch offensichtlich für die Ergebnisse in Feldversuchen von untergeordneter Bedeutung.

s/v-value in the dynamic plate load test

Dynamic plate load tests (light (LFG) and medium (MFG) drop-weight devices) are used to test the bearing capacity of unbound soils and base layers. The maximum settlement s, the maximum settlement velocity v of the load plate, the dynamic deformation modulus Evd and the ratio s/v for a standardised impact load are determined.

In the ZTV E-StB, the meaningfulness of the Evd value measured with the LFG in relation to the load-bearing capacity is already recognised by corresponding requirement values. For the deformation moduli Evd,MFG of the MFG, the introduction of test criteria is to be expected soon due to growing experience.

In construction practice, the s/v quotient is used soil- or project-specifically in order either to directly deduce the degree of compaction DPr or to infer further possible compaction. Such possibilities for the application of the value s/v, however, could not be confirmed in the extensive series of field tests carried out.

Rather, it was found that correlations between the s/v values and Evd values or EV2 values are well possible for specific soils. However, the Evd and s/v values should not be seen as complementary criteria due to the existing correlations as mutual alternatives. The latter would be possible by assigning the s/v value to the EV2/EV1 value. However, such a correlation shows only very low correlation coefficients for all investigated materials. Further investigations are necessary because the correlation between the ratio EV2/EV1 and the degree of compaction DPr as well as to the measured values s and v is difficult to interpret from a soil mechanics point of view.

Device-specific differences were found in the calibration of LFG and MFG in various recognised calibration centres. However, these partly significant device-specific differences are obviously of minor importance for the results in field trials.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Zu beziehen über

    Carl Ed. Schünemann KG
    Zweite Schlachtpforte 7
    28195 Bremen
    Telefon: 0421 36903-53
    Fax: 0421 36903-48
    buchverlag@schuenemann-verlag.de
    www.schuenemann-verlag.de

  • Berichte zum Download

    Die Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen stehen ab dem Jahrgang 2003 zum Teil als kostenfreier Download im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.