GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Entwicklung und Evaluation effizienter Trainingsmaßnahmen für ältere Verkehrsteilnehmer zur Förderung ihrer Fahrkompetenz

BASt-Bericht M 309

Stefanie Schoch, Ruth Julier, Ramona Kenntner-Mabiala, Yvonne Kaussner, Würzburger Institut für Verkehrswissenschaften (WIVW GmbH) Veitshöchheim
67 Seiten
Erscheinungsjahr: 2021
Projektnummer: 82.0650
Preis: 16,00 €

Bestellung eines gedruckten Exemplars bei der Carl Ed. Schünemann KG

Dieser Bericht steht auch kostenfrei im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Evaluierte Trainingsmaßnahmen zur Verbesserung der Fahrkompetenz älterer Menschen führen mitunter zu beachtlichen Leistungsverbesserungen. Deren Durchführung ist aber durchwegs sehr aufwändig und nicht ohne weiteres flächendeckend anbietbar. Im vorliegenden Projekt wurde ein modulares Trainingsprogramm entwickelt und evaluiert, das so konzipiert ist, dass es einfach, kostengünstig und wenig zeitintensiv durchzuführen ist. Anhand eines persönlichen Profils der fahrbezogenen Leistungsdefizite und des individuellen Mobilitätsbedürfnisses der älteren Autofahrenden erfolgt die Zusammenstellung des individuellen Trainingsplans, der neben spezifischen Fahrübungen auch Gruppensitzungen zur Auffrischung des Verkehrswissens sowie Beratung und Schulung zur Kompensation altersbedingter Einschränkungen und zum Nutzen ausgewählter Fahrerassistenzsysteme umfasst. Stärker eingeschränkten Personen, die das Fahren in ungewohntem Umfeld nicht (mehr) sicher bewältigen können, wird ein Training in begrenztem, bekanntem Umkreis angeboten. Für die Evaluationsstudie wurde ein Vorher-Nachher-Mess-Design mit N = 30 Personen realisiert. Kriterium für den Gesamterfolg des Trainingskonzepts war der Vorher-Nachher-Vergleich der Fahrkompetenz sowie der subjektiven Bewertungen (durch Teilnehmende, Fahrlehrer und Psychologinnen). Sowohl auf Konzept- als auch auf Modulebene verbesserte sich die Fahrkompetenz gemessen anhand unterschiedlicher Leistungsparameter durch die Trainingsteilnahme deutlich. Die Fahrlehrer fanden das Trainingskonzept nützlich und praktikabel im Fahrschulalltag. Die Teilnehmenden waren mit den Trainingsmaßnahmen sehr zufrieden und schätzten sie als sehr hilfreich ein. Somit erwies sich das Trainingskonzept als sehr vielversprechend für einen Einsatz über die Projektarbeit hinaus. Es wird eine wissenschaftlich begleitete Einführung des Trainingskonzepts an mehreren überregionalen Fahrschulen empfohlen Flankierend sollten Marketing- und Informationskampagnen erarbeitet werden.

Development and evaluation of efficient training procedures for elderly road users to support their driving competenc

Evaluated training measures for the improvement of driving competency of elderly drivers lead to considerable improvement in driving performance. However, conducting such trainings is both very timeconsuming and costly making its nationwide implementation difficult. Thus, the aim of the present project was to develop and evaluate a modular training program for elderly drivers, which is easy, lowcost and time efficient. Based on a personalized profile including driving related performance deficits and the individual need for mobility of the elderly driver, a personalized training schedule is compiled. It includes specific driving exercises, group sessions to refresh knowledge of traffic rules, as well as consultation and training for the compensation of agerelated restrictions and the use of driver assistance systems. Training sessions in familiar and limited areas are offered for persons who cannot or can no longer safely manage driving in an unknown environment. For the evaluation of the training program, a prepostdesign Zith N = 30 subjects was realized. The prepost ratings of driving competency and the subjective ratings (of test subjects, driving instructors and psychologists) were used as criteria for the success of the training. The driving competency measured through different performance parameters increased through the participation. The driving instructors found the program to be useful and feasible. Participants were very satisfied with the concept of the training and evaluated it as being helpful. Therefore, this training concept seems to be promising for further use beyond the project work. A scientifically accompanied introduction of the training concept to several driving schools, supported by the development of marketing and information campaigns, is recommended.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Bestellung

    Haben Sie Interesse am regelmäßigen Bezug einer oder mehrerer unserer Veröffentlichungen?
    Mit unserem Bestellformular nehmen wir Sie in unseren kostenfreien Verteiler auf.

    Bestellformular