GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Zum Unfallgeschehen von Motorrädern

BASt-Bericht M 304

Martin Pöppel-Decker, Bundesanstalt für Straßenwesen
80 Seiten
Erscheinungsjahr: 2021
Projektnummer: 4216013
Preis: 0,00 €

Dieser Bericht steht ausschließlich kostenfrei im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Im vorliegenden Bericht wird das Unfallgeschehen von Motorrädern analysiert. In die Untersuchungsgruppe der Motorräder wurden zweirädrige Krafträder mit amtlichem Kennzeichen aufgenommen. Drei- und „schwere“ vierrädrige Krafträder wurden im Rahmen dieses Berichts nicht in die Gruppe der Motorräder einbezogen.

Innerhalb der zeitlichen Entwicklung der Jahre 2008 bis 2017 werden Eckgrößen, wie die Anzahl der Unfälle, die Unfallschwere und die Anzahl der Unfallbeteiligten dargestellt. Beteiligtenbezogene Kenngrößen werden – soweit möglich – ebenfalls für diesen Zeitraum berechnet.

Im Mittel ereigneten sich jährlich rund 28.000 Motorradunfälle, bei denen es zu einem Personenschaden kam. 90 Prozent der verunglückten Personen waren Nutzer des Motorrads. Während die Anzahl der getöteten Motorradnutzer sich seit 2008 um 11 Prozent auf 579 verringert hat, ist die Anzahl der schwerverletzten Motorradnutzer um 1 Prozent auf 9.555 im Jahr 2017 leicht angestiegen.

Die Anzahl der an Unfällen mit Personenschaden beteiligten Motorradfahrer ist im Zeitraum 2008 bis 2017 um 6 Prozent zurückgegangen.

Dabei zeigen sich im Zeitraum 2008 bis 2017 beim Bezug auf den Bestand an Krafträdern, auf den Bestand an Fahrerlaubnissen sowie auf die erbrachte Fahrleistung rückläufige Kennwerte. So hat zum Beispiel das fahrleistungsbezogene Risiko als Motorradfahrer an einem Unfall mit Personenschaden beteiligt zu sein um 19 Prozent abgenommen.

Die Unfallschwere der Motorradunfälle mit Personenschaden hat sich im Untersuchungszeitraum tendenziell leicht erhöht – von 321 schwerverletzten Motorradnutzern pro 1.000 Unfälle mit Personenschaden im Jahr 2008 auf 346 im Jahr 2017. Die Anzahl der getöteten Motorradnutzer je 1.000 Unfälle mit Personenschaden hat sich dagegen kaum verändert. Im Mittel werden 22 Motorradnutzer je 1.000 Unfälle mit Personenschaden getötet.

Die detaillierte Betrachtung der verunfallten Motorräder und deren Fahrer zeigt, dass ein Trend zur Nutzung leistungsstärkerer Motorräder vorliegt. Diese Maschinen weisen zwar keine erhöhte Unfallbeteiligung auf, die Verletzungsschwere der Fahrer auf leistungsstärkeren Motorrädern ist allerdings immer deutlich höher als auf schwächeren.

The occurrence of motorcycle accidents

In this report the accident situation of motorcycles in Germany is analysed. Motorcycles as defined in this report contain all two-wheeled motorcycles with registration plates. Three- and “heavy” four-wheeled motorcycles have not been included in the motorcycle group for the purposes of this report.

Key figures such as the number and severity of accidents and the number of persons involved in an accident are presented over the period from 2008 to 2017. Furthermore, parameters relating to the persons involved are calculated for this period where possible.

In the period from 2008 to 2017 around 28,000 motorcycle accidents involving personal injury occurred on average each year. 90 percent of the persons involved in the accidents were motorcycle users. While the number of motorcyclists killed has decreased since 2008 by 11 percent to 579 in 2017, the number of seriously injured motorcyclists has risen slightly by 1 percent to 9,555.

The number of motorcyclists involved in accidents resulting in personal injury decreased by 6 percent between 2008 and 2017.

Apart from these decreases in total figures, there has also been a considerable decrease in key parameters which relate the accident figures to the number of motorcycles in traffic, driving licences or mileage. For example, the mileage-related risk of being involved as a motorcyclist in an accident with personal injury decreased by 19 percent from 2008 to 2017.

In contrast, the severity of motorcycle accidents involving personal injury has shown a slight upward trend in the same period. An increase from 321 to 346 seriously injured motorcycle users per 1,000 injury accidents was observed from 2008 to 2017.

On the other hand, the number of fatally injured motorcycle users per 1,000 injury accidents has hardly change at all in this period of time. On average, 22 motorcycle users are killed per 1,000 injury accidents every year.

A detailed examination of the motorcycles involved in the accident and their drivers shows that there is a trend towards more powerful motorcycles. Although these machines do not show an increased accident involvement, the severity of injuries to drivers on more powerful motorcycles is always significantly higher than on less powerful motorcycles.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Zu beziehen über

    Carl Ed. Schünemann KG
    Zweite Schlachtpforte 7
    28195 Bremen
    Telefon: 0421 36903-53
    Fax: 0421 36903-48
    buchverlag@schuenemann-verlag.de
    www.schuenemann-verlag.de

  • Berichte zum Download

    Die Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen stehen ab dem Jahrgang 2003 zum Teil als kostenfreier Download im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.