GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Leistungen des Rettungsdienstes 2012/13

BASt-Bericht M 260

Reinhard Schmiedel, Holger Behrendt, FORPLAN Dr. Schmiedel GmbH, Forschungs- und Planungsgesellschaft für das Rettungswesen, Bonn
72 Seiten
Erscheinungsjahr: 2015
Preis: 16,50 €

Bestellung eines gedruckten Exemplars beim Carl Schünemann Verlag GmbH

Dieser Bericht steht auch kostenfrei im elektronischem BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Die wesentlichsten Ergebnisse des Forschungsprojektes sind:

  • Bundesweit werden im öffentlichen Rettungsdienst im Zeitraum 2012/13 jährlich rund 12,0 Millionen Einsätze mit insgesamt 14,3 Mio. Einsatzfahrten durchgeführt. Die Einsatzrate beträgt rund 147 Einsätze pro 1.000 Einwohner und Jahr.
  • 52 % des Einsatzaufkommens werden vom Leitstellenpersonal als Notfall eingestuft, 48 % entfallen auf die Kategorie Krankentransport.
  • Über zwei Fünftel aller Notfalleinsätze werden unter Hinzunahme eines Notarztes durchgeführt (Notarzteinsatz). Fast ein Drittel der Notfälle zu Verkehrsunfällen (29 %) wird von einem Notarzt bedient.
  • Rund 3,5 % der Notfalleinsätze gelten einem Verkehrsunfall, was bundesweit rund 208.000 Einsätzen entspricht. Die Verteilung der übrigen Einsatzanlässe bei Notfällen mit und ohne Notarztbeteiligung beträgt: Sonstiger Notfall 51 %, Internistischer Notfall 34 %, Sonstiger Unfall (zum Beispiel Haus-, Schul- und Sportunfall) 11 % und Arbeitsunfall unter 1 %.
  • Die Verteilung der Rettungsmitteltypen am bundesweiten Einsatzfahrtaufkommen im Zeitraum 2012/13 beträgt: RTW 57 %, KTW 24 %, NEF 18 %, NAW und RTH/ITH unter 1 %.
  • Beim Einsatzfahrtaufkommen werden rund die Hälfte der Einsatzfahrten mit Sonderrechten bei der Anfahrt durchgeführt. Dies entspricht bundesweit jährlich 8,4 Mio. Einsatzfahrten unter Sonderrechten bei der Anfahrt.
  • Die Dispositions- und Alarmierungszeit bei Einsatzfahrten mit Sonderrechten bei der Anfahrt beträgt im Mittel 2,5 Minuten. Bei Einsatzfahrten ohne Sonderrechte bei der Anfahrt liegt die Dispositions- und Alarmierungszeit im Mittel bei 14,5 Minuten.
  • Bei Einsätzen mit Sonderrechten bei der Anfahrt errechnet sich nach dem zuerst eingetroffenen Rettungsmittel am Einsatzort eine mittlere Hilfsfrist von 8,4 Minuten, wobei 95 % der Notfälle innerhalb von 16,9 Minuten mit einem Rettungsmittel bedient werden.
  • Die Unterscheidung der Einsatzzeit nach Notfällen und Krankentransporten unter zwei Stunden ergibt eine mittlere Einsatzzeit von 52 Minuten für Einsatzfahrten mit Sonderrechten bei der Anfahrt und 56 Minuten für Einsatzfahrten ohne Sonderrechte auf Anfahrt.

Performance of the rescue services 2012/13

The significant results of the research project are:

  • Nationwide approx. 12 million deployments were done by public rescue services in 2012/13 with a total of 14.3 million emergency drives. The deployment rate amounts to approx. 147 deployments per 1000 inhabitants and year.
  • 52% of the deployments are classified as emergency by the control room staff and 48% are classified under the ambulance service category.
  • Over two fifths of all the emergency deployments are made by including an emergency physician (emergency intervention). Almost one third (29%) of the emergency cases related to road accidents are handled by an emergency physician.
  • Approx. 3.5% of the emergency deployments are applicable to a road accident, which corresponds to 208,000 nationwide deployments. The distribution of the remaining deployments for emergencies with and without the involvement of an emergency physician amounts to: other emergency 51%, internist emergency 34%, other accidents (exempli gratia house, school and sports accidents) 11% and workplace accidents under 1%.
  • The distribution of the rescue types for nationwide deployments in 2012/13 is: rescue van 57%, ambulance 24 %, emergency ambulance 18 %, emergency ambulance and rescue helicopter/intensive transport helicopter under 1 %.
  • During deployments, approx. 50% of the deployments are done with special right of way. Nationwide this corresponds to 8.4 million deployments annually under special right of way.
  • The disposition and alarm time for the deployments with special rights of way amounts to 2.5 minutes on an average. In case of deployments without special rights of way, the disposition and alarm time amounts to 14.5 minutes on an average.
  • For deployments with special rights of way, average help period is 8.4 minutes based on the first arrived rescue means, while 95% of the emergencies are serviced within 16.9 minutes.
  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Zu beziehen über

    Carl Ed. Schünemann KG
    Zweite Schlachtpforte 7
    28195 Bremen
    Telefon: 0421 36903-53
    Fax: 0421 36903-48
    buchverlag@schuenemann-verlag.de
    www.schuenemann-verlag.de

  • Berichte zum Download

    Die Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen stehen ab dem Jahrgang 2003 zum Teil als kostenfreier Download im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.