GSB 7.0 Standardlösung

Projektgruppe MPU-Reform

BASt-Bericht M 257

Martina Albrecht, Claudia Evers, Simone Klipp, Horst Schulze, Bundesanstalt für Straßenwesen
Unter Mitarbeit von: Rüdiger Born, Jürgen Brenner-Hartmann Paul Brieler, Ingo Buchardt, Ulrike Buhrke, Don De Vol, Michael Falkenstein, Wolfgang Fastenmeier, Harald Geiger, Wolfgang Juris, Volker Kalus, Sabine Löhr-Schwaab
30 Seiten
Erscheinungsjahr: 2015
Preis: 14,00 €

Bestellung eines gedruckten Exemplars beim Carl Schünemann Verlag GmbH

Dieser Bericht steht auch kostenfrei im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Im März 2012 wurde die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) vom damaligen Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) mit der Konzeption einer sogenannten MPU-Reform beauftragt. Ein wichtiger Bestandteil war die Einrichtung einer Projektgruppe, die Ansatzpunkte für eine wissenschaftlich-fachliche Weiterentwicklung der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) identifizieren sollte.

Die Projektgruppe "MPU-Reform" bestand aus insgesamt 16 Mitgliedern, die sich aus Fachexperten, Vertretern der Träger der Begutachtungsstellen für Fahreignung, Trägern von Kursen zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung nach § 70 Fahrerlaubnis-Verordnung (Kursträgern), niedergelassenen Verkehrspsychologen, Fachgesellschaften und Behördenvertretern zusammensetzten. Die Projektgruppe MPU nahm ihre Arbeit im November 2012 auf und schließt sie mit dem vorliegenden Bericht ab.

Der vorliegende Bericht dokumentiert die Arbeitsergebnisse der Projektgruppe MPU-Reform. Es werden die als prioritär identifizierten Themenfelder für eine wissenschaftlich-fachliche Weiterentwicklung der MPU ausführlich beschrieben, die jeweiligen Arbeitsergebnisse der Projektgruppe hinsichtlich dieser Aspekte dargestellt sowie entsprechende Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Project group Reform of the medical-psychological assessment

In March 2012, the Federal Highway Research Institute (BASt) was assigned by the former Federal Ministry of Transport, Building and Urban Development to formulate a so-called reform of the medical-psychological assessment. A major element was the implementation of a project group which should identify issues for scientific and technical achievements of the medical-psychological assessment (MPA).

The project group was lead by BASt and consisted of 16 members, composed of scientific experts, representatives of the assessment centres for driving fitness, representatives of driver rehabilitation courses, practising traffic psychologists, the association for traffic psychology, the association for traffic medicine and representatives of relevant authorities. The project group started in November 2012 and finalises its work with this report.

The present report documents the results and proceeds of the project group. The main areas for scientific and technical achievements of the MPA are described extensively, and the corresponding results and recommendations of the project group are displayed. An emphasis was laid on concrete recommendations to be realized in the future. The recommendations concern for instance improvements of the process to coordinate the relevant scientific and technical regulations for the MPA, the implementation of an independent institution to check the scientific soundness and suitability of tests used in the MPA and inventions and the transparency of the MPA process.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de

  • Zu beziehen über

    Carl Schünemann Verlag GmbH
    Zweite Schlachtpforte 7
    28195 Bremen
    Telefon: 0421 36903-53
    Fax: 0421 36903-48
    buchverlag@schuenemann-verlag.de
    www.schuenemann-verlag.de

  • Berichte zum Download

    Die Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen stehen ab dem Jahrgang 2003 zum Teil als kostenfreier Download im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.