GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Interoperabilität zwischen öffentlichem Verkehrsmanagement und individuellen Navigationsdiensten

BASt-Bericht F 108

Stefan von der Ruhren, Heribert Kirschfink, Jens Ansorge, momatec GmbH, Aachen
Achim Reusswig, Gerd Riegelhuth, Tatiana Karina-Wedrich, Hans Jürgen Schopf, Jürg Sparmann, Bettina Wöbbeking, Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement, Wiesbaden
Oliver Kannenberg, TomTom Development Germany GmbH, Berlin
82 Seiten
Erscheinungsjahr: 2015
Preis: 17,50 €

Bestellung eines gedruckten Exemplars beim Carl Schünemann Verlag GmbH

Dieser Bericht steht auch kostenfrei im elektronischen BASt-Archiv ELBA zur Verfügung.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurden wesentliche Grundlagen für eine zukünftige Kooperation zwischen dem öffentlichen Verkehrsmanagement und privaten Navigationsdiensteanbietern vorbereitet und entsprechende Maßnahmen zur Gewährleistung der Interoperabilität zwischen öffentlichem Verkehrsmanagement und individuellen Navigationsdiensten erarbeitet.

Ein Ergebnis ist das vorgeschlagene „Strategische Konzept“. Dieses basiert auf einer Darstellung von Potenzialen einer Kooperation und einer hieraus entwickelten zweckmäßigen Abstufung der Kooperationstiefe und der Integration von Verkehrsmanagement-Strategien in einen Navigationsdienst. Dabei stellen die öffentlichen Infrastrukturbetreiber abgestimmte dynamische Strategierouten als Bestandteil situationsbezogener öffentlicher Strategien bereit. Die privaten Navigationsdienstanbieter beziehen die öffentlichen Strategierouten in das individuelle Routing mit ein, wobei der Grad der Verbindlichkeit der Einbeziehung abhängig von der gewählten Ebene der Strategiekooperation ist.

Parallel dazu wurde mit dem erarbeiteten „Technischen Konzept“ der technische Weg der Erschließung von Leitempfehlungen aus den Systemen des strategischen Verkehrsmanagements zur Bereitstellung an individuelle Navigationsdienste konzipiert und praktisch validiert. Die grundsätzliche Eignung des erarbeiteten technischen Konzeptes auf Basis einer weiter entwickelten DATEX II-Extension zum strategischen Routing konnte so nachgewiesen werden.

Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass eine Kooperation in entsprechender Ausprägung ein großes Nutzenpotenzial für beide Seiten aufweist und bereits ohne einen sehr großen technischen Aufwand ein wirkungsvolles Ergebnis erzielt werden kann.

Interoperability between public traffic management and individual navigation services

As part of the research project essential foundations for future cooperation between the public traffic management and private navigation services providers were prepared and appropriate measures to ensure the interoperability between the public traffic management and individual navigation services were developed.

One result is the proposed "strategic concept". The concept is based on a representation of the potential of a cooperation and on a developed gradation of the depth of the cooperation and of the integration of traffic management strategies in a navigation service. The public traffic management provide coordinated dynamic strategy routes as part of situation-specific public strategies. The private navigation service providers integrate public strategy routes in the individual routing, where the degree of the binding character of the integration is dependent on the actual level of the cooperation.

Parallel to the "strategic concept" a “technical concept” was designed to provide a technical solution to make collective strategic route recommendations from the systems of strategic traffic management accessible for private navigation service providers. The suitability of the developed technical concept based on a DATEX II-extension for strategic routing could be certified.

As a result, it can be stated that cooperation has large potential benefits for both sides and even without a huge technical effort an effective result can be obtained.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Pressestelle
    Telefon 02204 43-9110
    Telefax 02204 43-1350
    Kontaktformular

  • Presse und Medien

    Dieser Kontakt ist Vertreterinnen und Vertretern der Presse und Medien vorbehalten.
    Für alle anderen Anfragen wenden Sie sich bitte an 02204 43-0.

  • Presse-Abo

    Falls Sie in den Presseverteiler der BASt aufgenommen werden möchten, teilen Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten mit: Bestellformular.