GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Standgeräuschmessung an Motorrädern im Verkehr und bei der Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO

Motorisierte Zweiräder werden im Straßenverkehr häufig als zu laut wahrgenommen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden Standgeräuschmessungen und vereinfachte Fahrgeräuschprüfungen an Motorrädern vorgenommen. Die Ergebnisse können dazu beitragen, jene Motorräder in Verkehrskontrollen zuverlässig zu erkennen, deren Geräuschpegel als Folge von Defekten oder technischen Manipulationen das zulässige Maß übersteigt.

Foto einer Geräuschpegel- und Drezhalmessung mi einem Kombimesssystem an einem Moorradd Kombimesssystem: Geräuschpegel- und Drehzahlmesser in einem Gerät

Problem

Zur Überprüfung von Motorrädern im Verkehr und im Rahmen der Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO dient die Standgeräuschmessung nach der Richtlinie 97/24/EWG. Vergleichsgröße ist der in den Fahrzeugpapieren eingetragene und bei der Typzulassung gemessene Standgeräuschpegel.

Die 1975 mit einer Richtlinie erlassenen Ausführungsbestimmungen für die Standgeräuschprüfung von Fahrzeugen im Verkehr befähigen die ausführenden Polizeibeamten jedoch nicht zu einer abschließenden Beurteilung. Die Ahndung einer Manipulation oder eines Defektes der Auspuffanlage ist durch den kontrollierenden Polizisten nur indirekt und zeitlich verzögert durch einen Sachverständigen möglich.

Untersuchungsmethode

Zur Bewertung der Standgeräuschprüfung nach der Richtlinie 97/24/EWG wurden Grundlagenuntersuchungen zur Streuung der Messwerte bei der Durchführung des Messverfahrens und zu Fehlergrenzen der Messgeräte durchgeführt. Standgeräuschmessungen an neuen Motorrädern dienten der Abschätzung der Serienstreuung. Durch weitere Standgeräuschmessungen an 146 Motorrädern, die per Zufallsstichprobe im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle gemessen wurden, wurden die Durchführung des Messverfahrens in der Praxis untersucht und Fehlergrenzen ermittelt. Vergleichend dazu wurden Standgeräuschmessungen an einer ausreichend großen Zahl Motorrädern durchgeführt, die zur periodischen Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO an technischen Prüfstellen vorgeführt wurden.

Zur wirklich sicheren Bestimmung von zu lauten Motorrädern muss die aufwändigere Fahrgeräuschprüfung durchgeführt werden. Es wurde daher in dieser Untersuchung weiterhin geprüft, ob eine vereinfachte Fahrgeräuschprüfung durchführbar ist und welche Fehlergrenzen dann berücksichtigt werden müssen.

Ergebnisse

Die Untersuchungen ergaben, dass die Standgeräuschmessung an Motorrädern mit genügender Genauigkeit durchgeführt werden kann.

Die Ergebnisse der Standgeräuschmessungen zeigten, dass Fahrzeuge, die weder manipuliert noch defekt sind, bereits Abweichungen von bis zu 3 dB(A) gegenüber dem Typ-Prüfwert aufweisen können.

Die Standgeräuschmessung lässt aufgrund der begrenzten Korrelation von Stand- und Fahrgeräusch nur bedingt Rückschlüsse auf andere relevante Betriebszustände zu. Daher wäre es wünschenswert, zusätzlich eine Fahrgeräuschprüfung entsprechend der Richtlinie 97/24/EWG im Rahmen von Verkehrskontrollen durchzuführen. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit scheint die im Forschungsbericht beschriebene vereinfachte Fahrgeräuschprüfung eine Möglichkeit zu bieten, in Kombination mit der Standgeräuschmessung, motorisierte Zweiräder bei Verkehrskontrollen umfassender zu überprüfen. Im Vergleich zur Standgeräuschmessung, wurden bei der Prüfung des Fahrgeräuschs mehr Fahrzeuge als auffällig erkannt.

Folgerungen

Die im Rahmen des Forschungsprojektes gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen sind in dem Entwurf einer Prüfanweisung berücksichtigt worden. Es wurde empfohlen, die Geräuschmessung im Verkehr und bei der wiederkehrenden Fahrzeugüberwachung vermehrt auch in internationalen Gremien zu diskutieren. Die Toleranz von 5 dB(A) für den bei der Typzulassung gemessenen Standgeräuschpegel sollte Eingang in die Prüfrichtlinie finden.

Measurement of the noise of stationary motorcycles in traffic and in the main test stipulated under § 29 Road Traffic Authorisation Ordinance (Strassenverkehrszulassungsordnung - StVZO)

Motorised two-wheelers are often perceived in traffic as excessively loud vehicles. Aim of a project was to ascertain suitable devices, specification regulations and tolerances for measuring noise produced by stationary motorcycles in order to enable a justiciable measurement of the noise produced by a stationary vehicle during a traffic check.

Fundamental investigations and measuring at the scene, that means on motorcycles chosen randomly during traffic checks and motorcycles undergoing the main test stipulated under § 29 StVZO were carried out.

The investigations showed that sufficient accuracy can be achieved when measuring the noise of stationary motorcycles.

Bestellung eines gedruckten Exemplars.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Info-Service
    Telefon: 02204 43-9101
    Fax: 02204 43-2550
    info@bast.de