GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Brückenseile: Gut gewickelt – Geld und Staus gespart

21.07.2020, Nr.: 09/2020

Um die vorgesehene Lebensdauer von Schrägseilbrücken zu gewährleisten, müssen die Stahlelemente nachhaltig gegen Korrosion geschützt werden. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) begleitete ein Pilotprojekt, bei dem die Brückenseile in einem neuartigen Wickelverfahren beschichtet wurden. Der Einsatz der Methode sparte Kosten und Verkehrsbeeinträchtigungen konnten auf ein Minimum reduziert werden.

Das Bild zeigt ein mit Korrosionsschutz umwickeltes Brückenseil Brückenseile Die Umwicklung mit der roten Decklage auf der schwarzen Basislage (Bild: BASt)

Das herkömmliche Auftragen des äußeren Korrosionsschutzes an Brückenseilen ist aufwendig und arbeitsintensiv: Einrüstungen führen zu hohen Kosten, erforderliche Sperrungen behindern den Verkehrsfluss. Als Pilotanwendung wurde 2012 bei der 730 Meter langen Talbrücke Obere Argen an der BAB A 96 zwischen Memmingen und Lindau an 22 Schrägseilen der Korrosionsschutz mittels des Wickelverfahrens durch Butylkautschukbänder erneuert. Im Vergleich zu der bisher aufgebrachten Beschichtung erwies sich dieses Verfahren als mindestens gleichwertige Alternative.

Durch den Einsatz des neuen Verfahrens konnten mehr als 100.000 Euro eingespart und damit die Gesamtkosten der Maßnahme um etwa 10 Prozent gesenkt werden. Darüber hinaus konnte wegen der wegfallenden Gerüstbaumaßnahmen auf 40 Vollsperrungen des Verkehrs verzichtet werden. Die amtlichen Überprüfungen der Arbeiten ergaben eine insgesamt positive Beurteilung. Das Wickelverfahren wird aktuell in den entsprechenden Regelwerken integriert und kann zukünftig auch ohne spezielle Genehmigung eingesetzt werden.

Der Pilotanwendung im Zuständigkeitsbereich des BMVI ging der Einsatz der Technik im kommunalen Bereich voraus. So wurde in 2009/2010 die Köhlbrandbrücke in Hamburg mittels des Wickelverfahrens erneut gegen Korrosion geschützt. Bei der neu errichteten Geh- und Radwegbrücke „Passerelle des Deux Rives“, die zwischen Kehl und Straßburg den Rhein quert, wurde diese Technik ebenfalls angewendet. Die Ergebnisse belegten, dass das Korrosionsschutzverfahren mit Butylkautschukbändern gleichermaßen bei neuen sowie bei bestehenden Schrägseilbrücken eingesetzt werden kann.

Das Korrosionsschutzsystem besteht aus zwei Lagen von Butylkautschukbändern, die jeweils mit 50-prozentiger Überlappung um das Seil gewickelt werden. Die Applikation erfolgt mithilfe eines selbstfahrenden Wickelroboters vollautomatisch. Gerüste, Hubsteiger, Einhausungen oder sonstige Maßnahmen sind nicht erforderlich. Dadurch können sich erhebliche Kosten- und Zeitvorteile ergeben. Bei den Anschlüssen an den Verankerungen im Anfangs- und Endbereich der Seile werden die Korrosionsschutzbänder mit einem Handwickelgerät aufgebracht. Der Zugang erfolgt mit Hilfsseilen, bei dem zertifizierte Höhenarbeiter innerhalb weniger Minuten zu jeder Stelle des Seiles gelangen können. Um die Haftung der Bänder auf der Seiloberfläche in diesen Bereichen zu optimieren, erfolgt hier in der Regel eine Grundbeschichtung mittels Primer.

Weitere Informationen

Abdruck honorarfrei – wir bitten um ein Belegexemplar

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Pressestelle
    Telefon 02204 43-9110
    Telefax 02204 43-1350
    Kontaktformular

  • Presse und Medien

    Dieser Kontakt ist Vertreterinnen und Vertretern der Presse und Medien vorbehalten.
    Für alle anderen Anfragen wenden Sie sich bitte an 02204 43-0.

  • Presse-Abo

    Falls Sie in den Presseverteiler der BASt aufgenommen werden möchten, teilen Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten mit: Bestellformular.