GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

2021: Erstmals automatisiert durch den Stau

14.07.2020, Nr.: 08/2020

Ein neuer Regelungsentwurf mit fahrzeugtechnischen Anforderungen an die Sicherheit von Systemen des automatisierten Fahrens wurde am 24. Juni 2020 bei der UN ECE in der entscheidenden Instanz zur Abstimmung gestellt und angenommen. Dadurch wird es ab 2021 erstmals möglich sein, dass entsprechend ausgestattete Fahrzeugtypen eine Genehmigung im Rahmen internationaler Vorschriften erhalten.

Das Bild zeigt den Blick aus einem Auto während eines Fahrversuchs 2021: Erstmals automatisiert durch den Stau Die Abteilung Fahrzeugtechnik der BASt hat die Entwicklung des Regelungsentwurfs mit eigenen Fahrversuchen eng begleitet (Bild: BASt)

Auf Straßen mit baulich getrennten Richtungsfahrbahnen können ab 2021 spezielle Systeme bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h selbstständig automatisiert die Längs- und Querführung des Fahrzeugs übernehmen. Solche Systeme werden unter dem Begriff ALKS (Automated Lane Keeping Systems) geführt. Ein ALKS ist somit das erste elektronische System im Fahrzeug, bei dem Fahrer von der Pflicht der Fahraufgabe zeitweise vollständig entbunden werden können (Level 3 gemäß SAE-Standard J3016) – beispielsweise im Stau auf der Autobahn. Das ALKS muss dabei auch in kritischen Situationen zum Beispiel durch Notbremsen selbstständig agieren. Es muss seine Funktionsgrenzen rechtzeitig selbst erkennen, um eine sichere Rückübergabe an die Fahrer mit der entsprechenden deutlichen Aufforderung zu leisten. Dabei muss während der Rückübergabe das System noch mindestens 10 Sekunden lang in der Lage sein, die Fahraufgabe auszuführen. Übernehmen Fahrer wider Erwarten nicht, muss das System das Fahrzeug in einen risikominimalen Zustand überführen.

Die Abteilung Fahrzeugtechnik der BASt hat die Entwicklung dieses Regelungsentwurfs eng begleitet und das Bundesverkehrsministerium durch Anforderungsdefinitionen, Fahrversuche, Fahrsimulatoruntersuchungen und Entwicklung von Testszenarien sowie bei Fragen der Fahrmodusspeicherung unterstützt.

Aktuell wird bereits daran gearbeitet, die Vorschrift dahingehend zu erweitern, dass zukünftig höhere Maximalgeschwindigkeiten und automatisierte Spurwechsel ermöglicht werden können.

Weitere Informationen

Abdruck honorarfrei – wir bitten um ein Belegexemplar

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Pressestelle
    Telefon 02204 43-9110
    Telefax 02204 43-1350
    Kontaktformular

  • Presse und Medien

    Dieser Kontakt ist Vertreterinnen und Vertretern der Presse und Medien vorbehalten.
    Für alle anderen Anfragen wenden Sie sich bitte an 02204 43-0.

  • Presse-Abo

    Falls Sie in den Presseverteiler der BASt aufgenommen werden möchten, teilen Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten mit: Bestellformular.