GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

„Sehfeldassistent“ unterstützt bei der Gefahrenerkennung

21.03.2019, Nr.: 04/2019

Der Einsatz von „Sehfeldassistenten“ könnte dafür sorgen, dass auch in anspruchsvollen Verkehrssituationen der Überblick erhalten bleibt. Vor allem ältere Fahrer könnten davon profitieren, dass sie durch die technische Unterstützung auf eine kritische Verkehrssituation vorbereitet werden. Dies ergaben Untersuchungen im Fahrsimulator, die im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) durchgeführt wurden.

Das Foto zeigt eine Fahrerin im Fahrsimulator „Sehfeldassistent“ unterstützt bei der Gefahrenerkennung Test im Fahrsimulator (Bild: Guido Rosemann, BASt)

Einschränkungen in der visuellen Wahrnehmung und verlangsamte Reaktionen tragen mitunter dazu bei, dass es zu einer Kollision im Straßenverkehr kommen kann. Ist das nutzbare Sehfeld altersbedingt verringert, hat dies auch Einschränkungen in der visuell-räumlichen Aufmerksamkeitssteuerung zur Folge. Dies umso mehr, je weiter sich die Verkehrsinformationen im peripheren Gesichtsfeld von älteren Fahrern befinden. Zu einer Verbesserung könnte ein Sehfeldassistent beitragen, der noch zu entwickeln ist.

Im Rahmen eines BASt-Projekts wurde untersucht, ob ältere Fahrer in der Peripherie auftauchende Fahrzeuge schneller wahrnehmen, wenn sie durch technische Unterstützung auf die Gefahr hingewiesen werden. Tests im Fahrsimulator sollten darüber Aufschluss geben, wie sich ein optischer Warnhinweis nah am zentralen Gesichtsfeld auf die visuelle Informationsverarbeitung und das Reaktionsvermögen auswirkt.

Durch den Einsatz eines Sehfeldassistenten mit zentral eingeblendeter Warnung konnte über alle Altersklassen hinweg eine deutlich schnellere Reaktion auf peripher auftauchende Fahrzeuge beobachtet werden. Vor allem die älteren Probanden profitierten von der technischen Unterstützung, die Warnung führte eindeutig zu schnelleren und stärkeren Bremsleistungen.

Die Ergebnisse machen deutlich, dass ein zentral im Gesichtsfeld wirkendes Warnsystem geeignete Fahrerreaktionen vorbereiten kann. Insbesondere für ältere Fahrer bietet sich ein Sehfeldassistent als wirksame Hilfe an, um altersbedingte Einschränkungen in der visuell-räumlichen Aufmerksamkeit zu kompensieren.

Abdruck honorarfrei – wir bitten um ein Belegexemplar

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Pressestelle
    Telefon 02204 43-9110
    Telefax 02204 43-1350
    Kontaktformular

  • Presse und Medien

    Dieser Kontakt ist Vertreterinnen und Vertretern der Presse und Medien vorbehalten.
    Für alle anderen Anfragen wenden Sie sich bitte an 02204 43-0.

  • Presse-Abo

    Falls Sie in den Presseverteiler der BASt aufgenommen werden möchten, teilen Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten mit: Bestellformular.