GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Weniger Unfälle mit Personenschaden in 2015

17.12.2015, Nr.: 27/2015

Im Jahr 2015 wird es voraussichtlich weniger Unfälle mit Personenschaden und weniger Verunglückte geben als im Vorjahr. Die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Personen wird jedoch leicht ansteigen. Nach Schätzungen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist gegenüber 2014 eine Zunahme um rund zwei Prozent auf etwa 3.440 Getötete zu erwarten.

Das Foto zeigt die Entwicklung der Fahrleistung sowie der Unfälle mit Personenschaden und der Getöteten in den Jahren 1992 bis 2015 Weniger Unfälle mit Personenschaden in 2015 Entwicklung der Fahrleistung (Quelle: DIW; 2015 Schätzung BASt) sowie der Unfälle mit Personenschaden und der Getöteten in den Jahren 1992 bis 2015 (Grafik: BASt)

Die Zahl der bei Straßenverkehrsunfällen verletzten und getöteten Personen wird um knapp 0,5 Prozent auf rund 391.000 Verunglückte im Jahr 2015 sinken – die Zahl der Getöteten jedoch von 3.377 in 2014 auf rund 3.440 steigen. Während auf Landstraßen sowie auf Bundesautobahnen etwa das Niveau des Vorjahres erreicht wird, ist innerorts ein erneuter Anstieg um knapp vier Prozent zu erwarten. Die stärkste Zunahme von 723 in 2014 auf 790 in 2015 wird auf den außerörtlichen Bundesstraßen prognostiziert.

Anstiege sind bei den Motorradnutzern von 587 in 2014 auf mehr als 620 Getötete zu verzeichnen. Zunahmen bei der Zahl der getöteten Personen werden 2015 jedoch auch bei den Pkw-Nutzern sowie bei den Fußgängern erwartet.

Mit einem erneuten Rückgang von etwa 600 Unfällen auf zirka 13.000 wird bei den Alkoholunfällen mit Personenschaden gerechnet.

Für die Gesamtfahrleistung der Kraftfahrzeuge wird im Jahr 2015 ein deutlicher Anstieg um etwa 2,3 Prozent prognostiziert. Das fahrleistungsbezogene Risiko, im Straßenverkehr getötet zu werden wird damit im Jahr 2015 insgesamt bei etwa 4,5 Getöteten je eine Milliarde Fahrzeugkilometer stagnieren.

Weitere Informationen:

Abdruck honorarfrei – Belegexemplar erbeten.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Pressestelle
    Telefon 02204 43-9110
    Telefax 02204 43-1350
    Kontaktformular

  • Presse und Medien

    Dieser Kontakt ist Vertreterinnen und Vertretern der Presse und Medien vorbehalten.
    Für alle anderen Anfragen wenden Sie sich bitte an 02204 43-0.

  • Presse-Abo

    Falls Sie in den Presseverteiler der BASt aufgenommen werden möchten, teilen Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten mit: Bestellformular.