GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Mehr Einsätze im Rettungsdienst

24.09.2015, Nr.: 18/2015

Deutschlandweit müssen die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes rund 12 Millionen Mal pro Jahr ausrücken. Das ist ein Ergebnis einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Die aktuellen Einsatzzahlen für die Jahre 2012 und 2013 belegen dabei einen Anstieg des Einsatzaufkommens im Vergleich zu den Vorjahren.

Das Foto zeigt einen Rettungseinsatz der Feuerwehr nach einem Versuchscrach in der BASt Mehr Einsätze im Rettungsdienst Gut drei Prozent aller Notfall-Rettungseinsätze erfolgen nach einem Verkehrsunfall (Bild: Thomas Bieling)

In 2012 und 2013 gab es pro 1.000 Einwohner jeweils 147 Rettungsdienst-Einsätze. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) galt dabei einem Notfall. 48 Prozent entfielen auf die Kategorie Krankentransport.

Verkehrsunfälle spielen gemessen am Gesamteinsatzgeschehen eine eher untergeordnete Rolle: Gut drei Prozent waren Notfalleinsätze nach Verkehrsunfällen.

Die meisten Notfalleinsätze (51 Prozent) gab es unter anderem bei Verbrechen, Suizid oder dringenden Blut- und Organtransporten, gefolgt von internistischen Notfällen mit 34 Prozent. Haus-, Schul- und Sportunfälle hatten einen Anteil von elf Prozent, Arbeitsunfälle lagen unter einem Prozent.

Im Durchschnitt ist das erste Rettungsfahrzeug unter Verwendung von Sonderrechten bei der Anfahrt nach 8,4 Minuten am Einsatzort. Bei 95 Prozent aller Notfälle waren die Retter innerhalb von knapp 17 Minuten an Ort und Stelle.

Die BASt veröffentlicht seit Anfang der 80er Jahre in regelmäßigen Abständen zentrale Leistungsparameter des öffentlichen Rettungsdienstes.

Weitere Informationen

  • Forschung kompakt 15/2015 und
  • Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Heft M 260

Abdruck honorarfrei – Belegexemplar erbeten.

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße 53
    51427 Bergisch Gladbach
    Pressestelle
    Telefon 02204 43-9110
    Telefax 02204 43-1350
    Kontaktformular

  • Presse und Medien

    Dieser Kontakt ist Vertreterinnen und Vertretern der Presse und Medien vorbehalten.
    Für alle anderen Anfragen wenden Sie sich bitte an 02204 43-0.

  • Presse-Abo

    Falls Sie in den Presseverteiler der BASt aufgenommen werden möchten, teilen Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten mit: Bestellformular.