GSB 7.0 Standardlösung

6. Deutsch-Chinesisches Straßenverkehrssicherheitssymposium 

21.08.2017, Nr.: 11/2017

Am 2. August 2017 veranstaltete die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zusammen mit deutschen und chinesischen Verkehrssicherheitsexperten das 6. Deutsch-Chinesische Symposium zu Fragen der Straßenverkehrssicherheit in Bergisch Gladbach.

Das Bild zeigt Michael Rohloff (vierter von links), Abteilungsleiter Straßenverkehrstechnik und Vertreter des Präsidenten der BASt, mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 6. Deutsch-Chinesischen Straßenverkehrssicherheitssymposiums 6. Deutsch-Chinesisches Straßenverkehrssicherheitssymposium Michael Rohloff (vierter von links), Abteilungsleiter Straßenverkehrstechnik und Vertreter des Präsidenten der BASt, mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 6. Deutsch-Chinesischen Straßenverkehrssicherheitssymposiums (Bild: Guido Rosemann, BASt)

Im Rahmen der Veranstaltung wurden spezifische Fragen der Regelwerkserstellung und der Verkehrssicherheitsarbeit diskutiert. Darüber hinaus standen Themen des Straßenentwurfs, des Radverkehrs und dessen Elektrifizierung sowie der Fahrausbildung auf der Tagesordnung.

Teilnehmende waren auf chinesischer Seite Experten der Tongji Universität Shanghai, der Pekinger Technischen Universität und des Research Institutes of Highway (RIOH) des chinesischen Verkehrsministeriums. Auf deutscher Seite beteiligten sich Experten der BASt, der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV), des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) sowie der Hochschule Darmstadt und der Ruhr Universität Bochum.

Bei dem Symposium handelte es sich um das 6. Treffen seit Beginn dieser gemeinsamen Veranstaltungsreihe im Jahr 2009. Bislang fanden drei Symposien in Shanghai und zwei in Deutschland statt.

Mit dem vom Bildungsministerium  aufgelegten „Plan 111“ strebt China an, ausländische Wissenschaftler für Forschungskooperationen zu gewinnen. Hierfür stehen eigene Finanzmittel bereit. In diesem Zusammenhang sind zwei deutsche Konferenzteilnehmer der BASt und der FGSV zu Mitgliedern des Beirats des „Joint International Research Laboratory of Transport Safety“ ernannt worden. In diesem Gremium arbeiten internationale wissenschaftliche Institutionen, Verwaltungen und Firmen zusammen und internationale Forscherteams bearbeiten gemeinsame Projekte.

Im Vorfeld der Tagung hatte die chinesische Delegation bereits die Hochschule und die TU Darmstadt besucht sowie moderne Verkehrsleitsysteme in Hessen besichtigt.  Im Anschluss reisten die chinesischen Experten zu einer weiteren Vortragsveranstaltung beim DLR nach Berlin.

Abdruck honorarfrei – Belegexemplar erbeten.

zurück zur Übersicht

  • Kontakt

    Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstraße
    51427 Bergisch Gladbach
    Pressestelle
    Telefon 02204 43-9110
    Telefax 02204 43-1350
    pr@bast.de

  • Presse und Medien

    Dieser Kontakt ist Vertreterinnen und Vertretern der Presse und Medien vorbehalten.
    Für alle anderen Anfragen wenden Sie sich bitte an 02204 43-0.

  • Presse-Abo

    Falls Sie in den Presseverteiler der BASt aufgenommen werden möchten, teilen Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten mit: Bestellformular.