GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

C-Roads Germany

Niedersächsischer Pilotprojekt abgeschlossen

Das Foto zeigt Teilnehmer bei der Konferenz Bild: ITS mobility GmbH

Die C-Roads Plattform ist eine gemeinsame Initiative von EU-Mitgliedsstaaten und Straßenbetreibern zur Erprobung und Implementierung von C-ITS-Diensten im Hinblick auf eine grenzüberschreitende Funktionsfähigkeit. Als Teil der Intelligenten Verkehrssysteme (ITS) umfassen kooperative ITS (C-ITS oder kooperative Systeme) Technologien und Anwendungen, die einen effektiven Datenaustausch durch Funkkommunikation zwischen Komponenten und Akteuren des Mobilitätssystems ermöglichen. Hierbei stehen die Vernetzung von Fahrzeugen (Fahrzeug-zu-Fahrzeug oder V2V) und von Fahrzeugen mit der Infrastruktur (Fahrzeug-zu-Infrastruktur oder V2I) im Vordergrund.

Im September 2020 fand die Abschlussveranstaltung des niedersächsischen Teilprojekts von C-Roads Germany statt. Es startete Anfang 2016 und wurde von der Europäischen Union aus der Connected Europe Facility gefördert: https://www.c-roads-germany.de/deutsch/pilotprojekt-niedersachsen/

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Vorstellung der Projektergebnisse und Erfahrungen durch das Konsortium, bestehend aus Niedersächsischem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, ITS mobility GmbH, NORDSYS GmbH, OECON Products & Services GmbH, IAV GmbH, e-Shuttle GmbH, ESCRYPT GmbH und BASt. Zu den Teilnehmern gehörten neben den Projektpartnern auch Vertreter von Straßenbehörden, Experten von Automobilherstellern sowie Hersteller V2X-bezogener Technologien.

Dr. Lutz Rittershaus von der BASt präsentierte bei der Veranstaltung Konzepte der Vernetzten Mobilität und europäische Aktivitäten wie die C-Roads Plattform zur Etablierung eines harmonisierten und interoperablen kooperativen intelligenten Verkehrssystems. Darüber hinaus wurden 2 Fahrdemonstrationen arrangiert, bei denen die Gäste die implementierten Dienste, wie IVS (In-Vehicle Signage) und PVD (Probe Vehicle Data) sowie Livedaten aus dem Backend der Infrastruktur auf einem verbundenen Bildschirm persönlich erleben konnten.