GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Kooperation zwischen BASt und der 5G Automotive Association

Memorandum of Understanding Anfang Februar 2020 in Brüssel unterzeichnet

Das Foto zeigt Teilnehmer der 5GAA Konferenz. Dr. Lutz Rittershaus (3. von links) vertrat die BASt bei der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding bei der 5GAA Konferenz in Brüssel (Bild: 5GAA)

Die BASt engagiert sich seit Jahren auf dem Gebiet der Vernetzung von Fahrzeugen untereinander und mit der Straßeninfrastruktur sowie anderen nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmern. Schwerpunkte der Aktivitäten lagen bisher in der Einführung von kooperativen intelligenten Verkehrssystemen (C-ITS) im C-ITS Korridor und im europäischen Projekt C-ROADS sowie in der Harmonisierung von C-ITS Diensten in Gremien der Europäischen Kommission und in der Europäischen ITS Plattform.

Technologisch war dabei die ETSI ITS G5 Funkkommunikation im Fokus – eine speziell an Automotive Anwendungen angepasste WLAN-Technologie. Diese Technologie wird im CAR 2 CAR Kommunikations Konsortium von den beteiligten Akteuren spezifiziert und beim Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) standardisiert. Die BASt ist bei CAR 2 CAR Mitglied, um unmittelbar an den fortlaufenden Entwicklungen teilzuhaben und so die erforderliche Wissensbasis für die Beratung des BMVI zu haben.

Während die Entwicklung von ETSI ITS G5 von den Automobilindustrie getrieben wurde, gab es in den letzten Jahren eine parallele Entwicklung mit Ursprung in der Mobilfunkindustrie. Auf Basis der etablierten zellularen 4G-Mobilfunktechnologie LTE wurde C-V2X spezifiziert. C-V2X zielt auf dieselben Anwendungsfälle wie ITS G5 und ist für einen Betrieb im gleichen Frequenzband (5,9 GHz) vorgesehen. Mit dem kommenden Mobilfunkstandard 5G wird sich diese Entwicklung noch verstärken, da hier von vorneherein Anwendungen aus dem Bereich des kooperativen, vernetzten und automatisierten Fahrens (CCAM) berücksichtigt wurden.

Um die BASt auch künftig in die Lage zu versetzten, kompetent und technologieunabhängige Expertise aufzubauen und weiterzuentwickeln, ist eine Annäherung an die Entwicklungen der Mobilfunkindustrie geboten. Am 6. Februar 2020 wurde mit einem Memorandum of Understanding die Kooperation zwischen der BASt und der 5G Automotive Association (5GAA) besiegelt. Die 5GAA ist die Organisation, die die C-V2X und 5G Entwicklungen voran treibt.