GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Das Bild zeigt die Rundlaufprüfanlage der Bundesanstalt für Straßenwesen

Versuchseinrichtungen

Belastungsrahmen

Mit dem Belastungsrahmen können statische Lasten von 100 bis 2.000 Kilonewton (circa zehn bis 200 Tonnen) auf ein Bauteil oder ein System aufgebracht werden. mehr ...: Belastungsrahmen …

Das Bild zeigt den Belastungsrahmen (verweist auf: Belastungsrahmen)

duraBASt – Demonstrations-, Untersuchungs- und Referenzareal der BASt

Die BASt verfolgt mit ihrem Demonstrations-, Untersuchungs- und Referenzareal das Ziel, die Straßeninfrastruktur sicher, verlässlich, emissionsarm und nachhaltig bauen und betreiben zu können. mehr ...: duraBASt – Demonstrations-, Untersuchungs- und Referenzareal der BASt …

Das Bild zeigt ein Luftbild des duraBASt (verweist auf: duraBASt – Demonstrations-, Untersuchungs- und Referenzareal der BASt)

Fahrradsimulator

Mit einem Fahrradsimulator können Fahrversuche in einer virtuellen Umgebung durchgeführt werden. Die Untersuchung des Einflusses von Alter, Krankheit, Ermüdung, Ablenkung oder psychoaktiven Substanzen auf das Verhalten von Radfahrern, sind nur einige der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Darüber hinaus lassen sich im Fahrradsimulator die Auswirkungen von veränderten Umweltbedingungen auf die Wahrnehmung und das Verhalten der Fahrradfahrer untersuchen – beispielsweise nach straßenbaulicher Veränderung oder durch die Einführung hochautomatisierter Fahrzeuge. mehr ...: Fahrradsimulator …

Das Bild zeigt den Fahrradsimulator der BASt (verweist auf: Fahrradsimulator)

Fahrsimulator

Mit einem Fahrsimulator können Fahrversuche in einer virtuellen Umgebung durchgeführt werden. Die Bundesanstalt für Straßenwesen führt mit ihrem Fahrsimulator unterschiedlichste Untersuchungen durch, zum Beispiel zum Einfluss von Alter, Krankheit, Müdigkeit, Ablenkung oder psychoaktiven Substanzen auf den Fahrer. Weiterhin können Auswirkungen straßenbaulicher Veränderungen auf die Wahrnehmung und das Verhalten der Fahrer untersucht werden, bevor eine bauliche Umsetzung erfolgt. Darüber hinaus können Fahrsimulatoren eingesetzt werden, um Fahrkompetenzen zu trainieren. mehr ...: Fahrsimulator …

Das Bild zeigt den Fahrsimulator der BASt (verweist auf: Fahrsimulator)

Fahrzeugtechnische Versuchsanlage (FTVA) – Crashtesthalle

Die Crashtesthalle der BASt wird für wissenschaftliche Versuche zur aktiven und passiven Fahrzeugsicherheit genutzt. Die BASt ist zudem anerkanntes Prüflabor von Euro NCAP und führt hier sämtliche Testarten (Frontal-, Seitencrash und Pfahlanprall) durch. mehr ...: Fahrzeugtechnische Versuchsanlage (FTVA) – Crashtesthalle …

Das Bild zeigt die Crashtesthalle von Innen (verweist auf: Fahrzeugtechnische Versuchsanlage (FTVA) – Crashtesthalle)

Fahrzeugtechnische Versuchsanlage (FTVA) – Fahrdynamikfläche

Zur FTVA gehört auch eine Fahrdynamikfläche im Außenbereich, auf der Versuche zur Fahrzeugsicherheit, zur Reifen/Fahrbahn-Thematik und zur Sicherheit von Gegenständen der Straßenausstattung durchgeführt werden. mehr ...: Fahrzeugtechnische Versuchsanlage (FTVA) – Fahrdynamikfläche …

Das Bild zeigt die Fahrdynamikfläche von oben (verweist auf: Fahrzeugtechnische Versuchsanlage (FTVA) – Fahrdynamikfläche)

Halle für aktive Fahrzeugsicherheit und Fahrerassistenz

Fahrzeuge bedürfen aus Sicherheits- und Umweltgründen einer regelmäßigen technischen Überwachung. Im Rahmen der wissenschaftlichen Bearbeitung von Forschungsvorhaben zu diesem Thema hat die BASt in einer ihrer Versuchshallen eine komplette Prüfstraße eingerichtet, die aus einem Bremsenprüfstand (einschließlich einer Radlastwaage), Spurwinkeltester, Scheinwerfereinstellgerät und einer Scherenhebebühne mit einer Tragkraft von 3,5 Tonnen mit integriertem Achsspieldetektor und Achsfreiheber besteht. mehr ...: Halle für aktive Fahrzeugsicherheit und Fahrerassistenz …

Das Bild zeigt die Halle für aktive Fahrzeugsicherheit und Fahrerassistenz (verweist auf: Halle für aktive Fahrzeugsicherheit und Fahrerassistenz)

Halle für akustische Modelltechnik

Um Kosten, Verkehrsbehinderungen und zeitaufwändige Untersuchungen zu vermeiden, werden in dieser Halle akustische Untersuchungen und Messungen an Modellen der Verkehrsbauten und der sie umgebenden Wohnbebauung durchgeführt, die auf bis zu einem Zwanzigstel ihrer Größe verkleinert sind. mehr ...: Halle für akustische Modelltechnik …

Das Bild zeigt einen Wissenschaftler bei einer Geräuschmessung an einem Tunnelmodell (verweist auf: Halle für akustische Modelltechnik)

Lichthalle

Für die technischen Entwicklung, Erprobung und Prüfung von lichttechnischen Einrichtungen nutzt die BASt unter anderem ihre 70 Meter lange und 12 Meter hohe, vollkommen verdunkelbare Lichthalle. mehr ...: Lichthalle …

Das Bild zeigt die Lichthalle der BASt (verweist auf: Lichthalle)

MESAS – Multifunktionale Erfassungssystem zur Substanzbewertung und zum Aufbau von Straßen

Die BASt betreibt ein innovatives und in Europa einzigartiges Messfahrzeug zur schnellfahrenden Substanzerfassung – das Multifunktionale Erfassungssystem zur Substanzbewertung und zum Aufbau von Straßen (MESAS). mehr ...: MESAS – Multifunktionale Erfassungssystem zur Substanzbewertung und zum Aufbau von Straßen …

Das Bild zeigt das MESAS  (verweist auf: MESAS – Multifunktionale Erfassungssystem zur Substanzbewertung und zum Aufbau von Straßen)

Mobile Load Simulator MLS30

Für zeitraffende und realitätsnahe Belastungsversuche auf Versuchsflächen werden weltweit Einrichtungen eingesetzt. Vor allem solche, bei denen die Belastung durch ein rollendes Belastungsrad aufgebracht wird. mehr ...: Mobile Load Simulator MLS30 …

Das Bild zeigt den MLS30 der BASt (verweist auf: Mobile Load Simulator MLS30)

Modellstraßen

Versuchshallen für dynamische Untersuchungen. Hier können im Maßstab 1:1 das Tragverhalten unterschiedlicher Straßenkonstruktionen und Baustoffe unter Simulation der Verkehrsbelastung zeitraffend untersucht werden. mehr ...: Modellstraßen …

Das Bild zeigt die Asphalt-Modellstraße in der Halle für dynamische Untersuchungen der BASt (verweist auf: Modellstraßen)

Modelltunnel

Um die Sicherheit von Straßentunneln zu beurteilen, muss das Gesamtsystem sowie das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten betrachtet werden. Das System umfasst dabei die Nutzerinnen und Nutzer des Tunnels, das Tunnelbauwerk, den Tunnelbetrieb sowie die Fahrzeuge. mehr ...: Modelltunnel …

Das Bild zeigt den Modelltunnel der BASt (verweist auf: Modelltunnel)

Prüfstand Fahrzeug/Fahrbahn (PFF)

Eines der Forschungsziele der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist die Vermeidung oder Minderung der verkehrsbedingten Umweltbelastung. Dazu gehört auch, die vom Straßenverkehr ausgehende Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten. mehr ...: Prüfstand Fahrzeug/Fahrbahn (PFF) …

Das Bild zeigt den Prüfstand Fahrzeug/Fahrbahn der BASt (verweist auf: Prüfstand Fahrzeug/Fahrbahn (PFF))

Rundlaufprüfanlage (RPA)

Sehen und gesehen werden sind wichtige Voraussetzungen für die Sicherheit im Straßenverkehr. Letzteres gilt in besonderem Maße für Fahrbahnmarkierungen, die für den Verkehrsteilnehmer als wesentliches Element der visuellen Führung anzusehen sind. Insbesondere motorisierte Verkehrsteilnehmer müssen ihnen, sowohl tagsüber als auch nachts und dann insbesondere bei Nässe, vertrauen können. mehr ...: Rundlaufprüfanlage (RPA) …

Das Bild zeigt die Rundlaufprüfanlage (verweist auf: Rundlaufprüfanlage (RPA))

SMART-DECK

Die Dauerhaftigkeit von Straßenbrücken aus Stahlbeton wird insbesondere dadurch gefährdet, dass Chloride durch beschädigte Abdichtungen, Fugen und Übergangsprofile in den Beton eintreten. Korrosionsschäden der Bewehrung werden an der Brückenoberseite meist erst dann sichtbar, wenn bereits ein erhebliches Schadensausmaß vorliegt. Außerdem sind durch das gestiegene Verkehrsaufkommen bei einigen Brücken Defizite hinsichtlich ihrer Querkraft- und Biegetragfähigkeit in Querrichtung zu verzeichnen. mehr ...: SMART-DECK …

Das Bild zeigt eine Übersicht der Funktionalität des Monitoringsystems  (verweist auf: SMART-DECK)