GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Luftbelastung

Nachhaltig geringe Luftbelastung erzielen

  • „Luftbelastung – Gesunde Umwelt erhalten“ ist einer der Indikatoren der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie.
  • Der Indikator wird im Rahmen der Strategie sowohl über nationale Emissionen bestimmter Luftschadstoffe (SO2, NOx, NH3, NMVOC, PM2,5), als auch über den Anteil der Bevölkerung mit erhöhter Feinstaubbelastung (PM10) erfasst.
  • Der Gesamtverkehr hat im Bereich der Stickstoffoxide und der Feinstäube einen relevanten Anteil an der Gesamtbelastung.

In der EU bestehen Regelungen zur Begrenzung der Schadstoffemissionen von neuen Fahrzeugen und zu Immissionsgrenzwerten für Stickstoffdioxid, Stickstoffoxide, Feinstaub, Schwefeldioxid, Benzol, Kohlenmonoxid und Blei zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt. Die Luftverschmutzung soll mithilfe dieser Grenzwerte so weit vermindert werden, dass keine inakzeptablen Auswirkungen für Mensch und Umwelt bestehen. Insbesondere in Ballungsgebieten werden an hochbelasteten Verkehrswegen Immissionsgrenzwerte jedoch teilweise überschritten.

Fortschritte in der Motorentechnik haben zur Senkung der Schadstoffemissionen von Einzelfahrzeugen geführt. Jedoch wirkt den Erfolgen dieser Schadstoffminderung unter anderem der in den vergangenen Jahre stetig steigende Gesamtverkehr entgegen.

Das Bild zeigt das Startbild der MARLIS-Internetseite

In Forschungsprojekten der BASt werden die Immissionswerte unter anderem von Feinstäuben und Stickoxiden an verschiedenen hoch belasteten Verkehrswegen kontinuierlich erfasst, sodass eine Quellzuordnung der Schadstoffe an Verkehrswegen in Ballungsgebieten möglich ist. Die Erkenntnisse fließen in die “Richtlinien zur Ermittlung der Luftqualität an Straßen ohne oder mit lockerer Randbebauung“ (RLuS) und in Bewertungsverfahren zur Abschätzung der zu erwartenden Luftschadstoffbelastung im Zuge von Planfeststellungsverfahren bei Neu- oder Ausbau von Bundesfernstraßen ein und unterstützen somit die Auswahl von Maßnahmen, die zur Einhaltung der Schadstoffgrenzwerte beitragen können.

Die Informationen und Erkenntnisse aus Luftreinhalteplänen der Bundesländer werden zudem in einer online-Datenbank “Maßnahmen zur Reinhaltung der Luft in Bezug auf Immissionen an Straßen” (MARLIS) veröffentlicht. Das Spektrum der in MARLIS enthaltenen verkehrsbezogenen Maßnahmen reicht von öffentlichkeitswirksamen Informationen über Maßnahmen im Betriebsdienst bis zu Verkehrsbeschränkungen wie Fahrverbote für ausgesuchte Fahrzeuge oder Durchfahrtsverbote an bestimmten Straßen oder Straßenabschnitten. Die Datenbank soll eine effizientere und auf die lokalen Verhältnisse abgestimmte Auswahl von Maßnahmen(-bündeln) zur Luftreinhaltung ermöglichen, um beispielsweise wirtschaftliche Fehlentwicklungen zu vermeiden.

Die Forschungen und Arbeiten der BASt unterstützen somit unmittelbar die Ziele der „Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie“ zur Gesundheit und Luftreinhaltung.

Dr. Anja Baum
Bentje Flick
Cyrus Schmellekamp
Referat „Umweltschutz“

Weitere Informationen