Navigation und Service

Testfeld zur Erprobung von Verkehrsdaten-Erfassungsgeräten

Wie viele und welche Art von Kraftfahrzeuge sind mit welcher Geschwindigkeit auf den Bundesautobahnen unterwegs? Diese Angaben bilden die entscheidende Grundlage für Verkehrsmeldungen an die Verkehrsteilnehmer, die sie über den Rundfunk und über Navigationsgeräte im Fahrzeug erhalten. Die Verkehrsbehörden können anhand dieser Werte Umleitungsempfehlungen oder Reisezeitangaben über dynamische Wechselverkehrszeichen an die Verkehrsteilnehmer weitergeben.

Die notwendigen Daten hierzu liefern Verkehrsdaten-Erfassungsgeräte aus dem fließenden Verkehr. Über Angaben zur Fahrzeugklasse (vom Pkw bis zum Sattelzug), zur jeweiligen gefahrenden Geschwindigkeit und zur Fahrzeugmenge (Stunden- und Minutenintervalle) können Aussagen für die Verkehrserhebung (Statistik) sowie für den Verkehrsfluss (Beeinflussungs- und Zuflussregelungsanlagen, Verkehrsmeldungen) getroffen werden.

Die Verkehrsdatenerfassungssysteme sind einer stetigen Evaluation und Qualitätssicherung unterworfen. Hierbei sind auch neue Erfassungstechniken wie Überkopf-, Seitenstreifen- und Unterflurdetektor alternativ zur Induktionsschleife in der Entwicklung. Um deren Weiterentwicklung zu fördern, errichtete und unterhält die BASt ein Testfeld für neue Datenerfassungssysteme. Das Testfeld ermöglicht die Erprobung der Systeme unter realen Bedingungen im laufenden Verkehr.

Das Foto zeigt das ausgeschilderte Testfeld auf der Autobahn 1.

Es bietet neben der BASt auch Hochschulen und Herstellern die Möglichkeit, neue Ideen und Produkte im Rahmen von Entwicklungs- und Forschungsarbeiten auf ihre Praxistauglichkeit hin zu untersuchen. Das vorhandene Equipment inklusive Verkabelung und Referenzsysteme (Verkehrsdaten und Geschwindigkeiten) und der verschiedenen Möglichkeit zur Detektormontage in der Fahrbahn (Induktionsschleife), auf der Schilderbrücke (Überkopf) sowie seitlich der Fahrstreifen (Mittelstreifen, Seitenstreifen) bilden die idealen Bedingungen für eine erfolgreiche Durchführung der Testmessungen. In einem separaten Schalthaus kann während der Testphase eigene Hardware für die Datenaufzeichnung installiert werden.

Aufbau des Testfeldes

Lage des Testfeldes

Das Testfeld befindet sich auf der Bundesautobahn A4 bei km 92,5 in Fahrtrichtung Köln direkt hinter dem bestehenden Prüffeld für Verkehrsdatenerfassungsgeräte der BASt. Es stehen zwei Fahrstreifen sowie ein Standstreifen zur Verfügung. Die mittlere durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke (DTV) beträgt zirka 33.000 Fahrzeuge in Fahrtrichtung Köln. Es ist ein breites Spektrum an Fahrzeugklassen und Geschwindigkeiten vorhanden.

Die Grafik zeigt den Aufbau des Prüf- und Testfelds der BASt.Aufbauskizze nicht maßstabsgerecht, Verkabelung aufgrund der Übersichtlichkeit nicht eingezeichnet

Induktionsschleifen

Im Testfeld sind zwei Induktionsschleifenfelder integriert.

  • MQ 6: Induktionsschleifen TLS Typ 2 mit einer Einbautiefe von 70 mm (TLS Standard)
  • MQ 7: Induktionsschleifen TLS Typ 2 mit einer Einbautiefe von 140 mm (OPA-Simulation)

Standardmäßig sind die beiden Induktionsschleifen ohne eine zusätzliche Ableitungslänge angeschaltet. Um individuelle Testaufbauten zu realisieren, können entsprechende Kabellänge als zusätzliche Ableitungen geschaltet werden. Die hierzu notwendigen Kabellängen werden nicht zur Verfügung gestellt.

Überkopfdetektoren

Auf der Schilderbrücke 2 besteht die Möglichkeit diverse Überkopfdetektoren (zum Beispiel Video, Ultraschall, Infrarot) zu montieren. Der Montageort ist hierbei frei wählbar. Die Ausrichtung kann in oder gegen die Fahrtrichtung erfolgen.

Endsprechenden Stromanschlüsse (230 V AC bis 24 V AC-DC) sind auf der Schilderbrücke vorhanden. Die Datenübertragung zur Auswerteeinheit im Schalthaus erfolgt seitens des Nutzers. Für die Detektorverkabelung stehen Kabelführungen oder Kabeltrassen zur Verfügung.

Auch der Einsatz von Detektoren im Seitenstreifen ist im Testfeld realisierbar. Für weitere Informationen hierzu nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Referenzsysteme

Als Referenzsysteme werden folgende Komponenten zur Verfügung gestellt:

Verkehrsdatenerfassung

Als Referenz für die Verkehrsdaten (Fahrzeugklassifizierung, Fahrzeugmenge und Geschwindigkeit) ist ein 8+1Klassen Verkehrsdatenerfassungsgerät (BASt-zertifiziert) im Testfeld vorhanden.

Angeschlossen wird das Referenzgerät am MQ6. Somit besteht eine enge räumliche Nähe zwischen den Referenz- und Testdaten, die die Fehlerquote durch Fahrstreifenwechsler minimiert.

Videosysteme

Für die Videoaufzeichnung stehen insgesamt drei Kameras zur Verfügung. Der mögliche Aufstellort kann je nach Testaufbau frei gewählt werden. Zur Auswahl stehen die beiden begehbaren Schilderbrücken, der Mittelstreifen sowie der Fahrbahnrand. Durch die unterschiedlichen Kamerapositionen kann vom Verkehr ein relatives komplettes Abbild (ohne Fahrzeugverdeckungen aufgrund von Überholmanövern) für die spätere Auswertung aufgezeichnet werden. Beispielvarianten sind in der Aufbauskizze dargestellt.

Die Kameras sind mit einem Infrarotscheinwerfer ausgestattet, so dass Aufzeichnung bei schlechten Sichtverhältnissen oder Nachtaufnahmen durchgeführt werden können.

Die Videosignale können für die interne Weiterverarbeitung analog oder digitalisiert aufgezeichnet werden.

Wetterstation

Die Umfelddaten der im Testfeld vorhandenen Wetterstation können bei Bedarf zur Auswertung zur Verfügung gestellt werden.

Das Foto zeigt Einbauarbeiten der Messtechnik im Testfeld.Einbau der Messetechnik

Das Schalthaus (Testfeld) bildet die Zentrale des Testfeldes. Hier erfolgt der Zugriff auf die Daten der Referenzsysteme (Video und Verkehrsdaten). Des Weiteren ist dies der zentrale Knoten für die Verkabelung der verschiedenen Detektorstandorte. Durch die vorhandenen Stromanschlüsse (24V AC bis 230V ACDC) kann die verschiedenste Hardware zur Datenaufzeichnung witterungsgeschützt angeschlossen werden. Während der Testphase hat nur der Nutzer Zugriff beziehungsweise Zugang zu dem Schalthaus.

Nutzung des Testfeldes

Das Testfeld kann auch für externe Projekte genutzt werden. Für weitere Details nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Diese Seite

© 2015 Bundesanstalt für Straßenwesen