Navigation und Service

Karte der Frosteinwirkungszonen

Die bisherige Frostzonenkarte basierte auf der Verteilung der maximalen Frostindizes im sehr strengen Winter 1962/63. Für die neue Karte der Frosteinwirkungszonen wurden die 30-jährigen Wiederkehrwerte der maximalen Frostindizes ermittelt. Die Temperaturverteilung ist damit statistisch besser abgesichert und von Extremwetterlagen entkoppelt. Datengrundlage für die Ermittlung dieser Wiederkehrwerte sind die Tage mit negativen Temperaturen an 221 Wetterstationen in den Wintern 1955 bis 2004. Die Berechnung der Frostindizes erfolgte auf der Basis eines 1-km²-Rasters unter Berücksichtigung der geografischen Lage, der Höhe über dem Meeresspiegel und der Lage zum Meer. Der Bebauungseinfluss ist statistisch nicht signifikant und blieb daher unberücksichtigt.

Hinweise

Adobe Reader bis Version 9

Bei Überfahren der Karte mit dem Mauszeiger wird die Position in Gauß-Krüger-Koordinaten (in km / 3. Meridianstreifen) angezeigt. Für die Koordinatenanzeige ist eventuell unter "Bearbeiten > Voreinstellungen > Messen(Geo)" die Anzeigeoption auf "„Rechtswert/Hochwert" umzustellen.

Adobe Reader ab Version 10

Bei Überfahren der Karte mit dem Mauszeiger wird die Position als geographischer Längen- und Breitengrad angezeigt. Zur Aktivierung der Anzeige ist "Bearbeiten > Analyse > Werkzeug für Geodatenposition" zu wählen.
Die Karte der Frosteinwirkungszonen ist für einen Druck auf 900 mm x 1.230 mm optimiert.

Adobe Reader ab Version DC

Bei Überfahren der Karte mit dem Mauszeiger wird die Position als geographischer Längen- und Breitengrad angezeigt. Zur Aktivierung der Anzeige ist "Werkzeuge > Messen > Werkzeug für Geodatenposition" zu wählen.
Die Karte der Frosteinwirkungszonen ist für einen Druck auf 900 mm x 1.230 mm optimiert.

Diese Seite

© 2015 Bundesanstalt für Straßenwesen