Navigation und Service

SENIORS

Durch die Aktivitäten im Bereich der Straßenverkehrssicherheit, konnte die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten in den letzten Jahren in Europa um fast 50 Prozent reduziert werden. Auch ältere Menschen verunglücken seltener tödlich. Dennoch nimmt der Anteil älterer Menschen unter den Verkehrstoten stetig zu.

Das Bild zeigt das Logo des SENIORS Projekts

Der demographische Wandel stellt die Verkehrssicherheitsarbeit vor neue Herausforderungen. Diese stehen im Fokus des Projekts SENIORS (Safety ENhancing Innovations for Older Road userS). Hauptziel des Projekts ist die Verbesserung der sicheren Mobilität älterer Menschen durch Anpassungen im Bereich der passiven Fahrzeugsicherheit. Der Forschungsschwerpunkt liegt hierbei auf älteren und stark übergewichtigen Personen als Pkw-Nutzer, Fußgänger oder Radfahrer. Das erforderliche Verständnis für relevante Verkehrsunfallszenarien, Verletzungsmechanismen und -risiken ist hierbei zu entwickeln. Als Ergebnis sind Testwerkzeuge sowie Test- und Bewertungsverfahren zu implementieren.

SENIORS wird durch die Europäische Kommission im 8. Rahmenprogramm (Horizon 2020) finanziell gefördert. Das Projektvolumen beträgt rund 2,9 Millionen Euro. Das Projekt startete am 1. Juni 2015 und endet am 31. Mai 2018.

Die Koordination des Projekts erfolgt durch die BASt. Weitere Projektpartner sind Autoliv Development AB (Schweden), Ford-Werke GmbH (Deutschland), Fiat Chrysler Automobiles (Italien), Humanetics Europe GmbH (Deutschland), IDIADA Automotive Technology SA (Spanien), Ludwig-Maximilians-Universität München (Deutschland) und das Transport Research Laboratory Limited (Großbritannien). Ein besonderer Augenmerk wird zusätzlich auf die Kooperationen mit den USA (NHTSA, University of Virginia), Japan (NTSEL, JARI/JAMA) und Südkorea (KATRI) gelegt.

Das Bild zeigt eine Grafik zu einem Crashtest

Die BASt ist in allen technischen Arbeitspaketen - Unfallforschung, Biomechanik, Entwicklung von Testwerkzeugen, -prozeduren und -bewertungen, Durchführung von Anprall- und Komponentenversuchen und numerischen Simulationen - sowie in den Arbeitspaketen zum Projektmanagement und zur Verbreitung der Ergebnisse involviert.

Weitere Informationen

Diese Seite

© 2015 Bundesanstalt für Straßenwesen