Navigation und Service

Karriereverläufe

Das Foto zeigt Raschid Urmeew

Raschid Urmeew
Jahrgang 1962
Volkswirt
Referat "Verkehrspsychologie, Verkehrsmedizin" und Stabsstelle "Forschungscontrolling und Qualitätsmanagement"
Seit 2006 in der BASt
Raschid Urmeew stammt aus der ehemaligen Sowjetunion, studierte in Usbekistan und ist seit 1996 in Deutschland

Warum zur BASt?

Ende 2006 habe ich mich bei der BASt beworben, um bei dem internationalen Projekt „Driving under the Influence of Drugs, Alcohol and Medicines“ (DRUID) mitzuarbeiten. Der Kontakt entstand über den TÜV Rheinland, bei dem ich zuvor beschäftigt war. Die BASt hat mir gute Rahmenbedingungen und zunächst einen befristeten Vertrag angeboten.

Im Mai 2012 habe ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag bei der BASt erhalten.

Aufgaben und Tätigkeiten in der BASt

Zunächst übernahm ich im Referat "Verkehrspsychologie, Verkehrsmedizin" die Aufgabe des Projektmanagers für DRUID und war zuständig für Kommunikation, Berichtwesen, eigentlich für alle administrativen und finanziellen Belange. Ich habe fünf Jahre in dieser Rolle bei DRUID mitgewirkt. Seit 2007 nehme ich aktiv an der Zusammenarbeit mit russischen Forschungseinrichtungen teil. Im September 2011 wurde ich zum Generalsekretär von FERSI (Forum of the European Road Safety Research Institutes) ernannt. Seit Februar 2012 arbeite ich zudem für die Stabsstelle "Forschungscontrolling und Qualitätsmanagement".

Mein Aufgabengebiet hat somit zwei Schwerpunkte: internationale Tätigkeiten und Management, darunter auch Projektmanagement.

Unterstützung durch die BASt

Ich schätze bei der BASt besonders die soziale Komponente. Die BASt bemüht sich um das Wohl ihrer Mitarbeiter. Die Zusammenarbeit mit meinen Kolleginnen und Kollegen macht Spaß und hat mir den Einstieg erleichtert.

Integration in die BASt aus Sicht eines promovierten Wissenschaftlers aus dem Ausland

Ich wurde durch Vorgesetzte im Referat "Verkehrspsychologie, Verkehrsmedizin" immer unterstützt aber auch gefordert. Das Arbeitsklima war vom ersten Tag arbeitsfördernd und sehr angenehm, das hat sich bis heute nicht geändert. In meiner neuen Arbeitsumgebung, der Stabstelle "Forschungscontrolling und Qualitätsmanagement", mache ich gerade ähnlich positive Erfahrungen.

Diese Seite

© 2015 Bundesanstalt für Straßenwesen