Navigation und Service

CEDR Transnational Road Research Programme Call 2017

Am 22. November 2017 wurde der 10. CEDR Call aus dem “Transnational Road Research Programme” mit einem Gesamtbudget von 4,9 Millionen Euro eröffnet. Einreichungsfrist für die Projektanträge ist der 1. März 2018.

Neben Deutschland beteiligen sich die Straßenbauverwaltungen von Belgien (Flandern), Dänemark, Finnland, Irland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Slowenien, Schweden und UK an diesem Call.

Der “Call for Proposals” umfasst drei voneinander unabhängige Forschungsprogramme zu den folgenden Themen:

1: New Materials& Techniques (Budget: 2,2 Millionen Euro)

A) Reliable life cycle and social cost-benefit analysis of “green asphalt”
B) Simplifying the use of RAP
C) Usability of Super Materials

2: Automation (Budget: 1,8 Millionen Euro)

A) How will automation change the core business of NRA’s?
B) What new options do NRAs have from digitalisation and automation?
C) Practical learnings for NRAs from test sites

3: Collaborative Planning of Infrastructure and Spatial Planning (Budget: 0,9 Millionen Euro)

A) Exploring effective approaches for future-proof road networks based on trends in mobility and spatial development
B) Planning and designing the interface between (trans)national road networks and local transportation (‘last mile’)
C) Assessing the added value from spatial development as a factor in infrastructure planning.

Sämtliche Einzelheiten zu diesen Programmen finden Sie in den jeweiligen Descriptions of Research Needs (DoRNs) und in den Guide for Applicants (GfA). Bewerber sollten sicherstellen, dass ihr Proposal eindeutig mit der in dem betreffenden DoRN dargelegten Zielsetzungen verknüpft ist und klar darlegen, dass die Projektergebnisse einen transnationalen Nutzen haben.

Diese Seite

© 2015 Bundesanstalt für Straßenwesen